Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Commerzbank will bis Jahresende deutschlandweit 190 Filialen schließen. Auch Frankfurter Filialen dürften darunter sein. Foto: Peter Jülich
+
Die Commerzbank will bis Jahresende deutschlandweit 190 Filialen schließen. Auch Frankfurter Filialen dürften darunter sein.

Banken

Frankfurt: Commerzbank schließt Filialen - erste Hinweise, welche Standorte betroffen sind

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Die Commerzbank will auch in Frankfurt weniger Geschäftsstellen betreiben. Welche genau geschlossen werden, steht noch nicht fest.

Die Commerzbank wird ihr Filialnetz im Zuge der konzernweiten „Strategie 2024“ auch in Frankfurt weiter ausdünnen. Daraus macht René Zinser, Niederlassungsleiter für den Bereich Privat- und Unternehmerkunden, keinen Hehl. Um Kosten zu reduzieren will die Bank bundesweit 340 Filialen schließen, davon 190 bis Jahresende.

Wie viele Geschäftsstellen das Bankhaus in Frankfurt streichen werde, stehe noch nicht fest, sagte Zinser am Dienstag. Wer vom Frankfurter Hauptbahnhof zur Konstablerwache laufe, komme aber an sieben Filialen der Commerzbank vorbei, sagte er. Und fragte: „Ist das noch zeitgemäß?“. Die Corona-Krise habe schließlich als Digitalisierungstreiber gewirkt. In Frankfurt sei die Zahl der Banking-App-Nutzer:innen 2020 um 28 Prozent gestiegen. Beratung per Chat und Video spiele eine immer größere Rolle.

Vier Commerzbank-Filialen in Frankfurt sind derzeit zu

Die Commerzbank hatte in Frankfurt bereits im vorigen Jahr die Filialen am Oeder Weg im Nordend und am Lyoner Ring in Niederrad geschlossen sowie eine Personalfiliale. Somit betreibt das Institut schon jetzt nur noch 17 Geschäftsstellen in Frankfurt und Eschborn. Von diesen sind wegen der Pandemie zudem vier derzeit geschlossen. Dabei handelt es sich laut Zinser um Geschäftsstellen in Rödelheim, im Ostend, am Hauptbahnhof und in Bockenheim.

Wann und ob diese vier Filialen wieder öffnen, sagte er noch nicht. Prinzipiell könne es aber bundesweit so sein, dass derzeit geschlossene Filialen eher dauerhaft schließen als andere Geschäftsstellen. Zugleich nannte Zinser es allerdings vorstellbar, dass in Frankfurt wegen der hohen Wirtschaftlichkeit und Kaufkraft prozentual weniger Filialen wegfielen als andernorts.

Commerzbank Frankfurt hat 2020 deutlich mehr Baufinanzierungen vergeben

Konzernweit will die Commerzbank bis Ende 2023 netto 7500 Stellen streichen, davon 2200 in zentralen Einheiten und 3500 im Privatkundengeschäft. Wie stark genau Frankfurt von der Kürzung in diesem Segment betroffen ist, blieb am Dienstag offen.

Mit der Geschäftsentwicklung in Frankfurt zeigte sich die Commerzbank zufrieden. Trotz der Corona-Pandemie habe man in Frankfurt netto 2760 neue Privat- und Unternehmerkund:innen gewonnen, hieß es. Das Neugeschäft mit Baufinanzierungen sei um 15 Prozent gewachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare