1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Mobilitätsstationen gefordert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

An Mobilitätsstationen soll es auch Carsharing geben. Foto: Michael Schick
An Mobilitätsstationen soll es auch Carsharing geben. Foto: Michael Schick © Michael Schick

Die CDU im Römer will Park-and-Ride-Anlagen zu Mobilitätsstationen mit Carsharing und Leihrädern entwickeln. Die Fraktion weiß auch, wohin sie sollen.

Der Magistrat soll sein Konzept für Park-and-Ride-Anlagen überarbeiten. Sie sollten mehr sein als „Übergangspunkte vom privaten Individualverkehr zum ÖPNV“, fordert die CDU im Römer. Auch Car- und Bikesharing sollte dort möglich sein.

„Aus Parkplätzen mit begrenzender Nutzung werden so multifunktionale Mobilitätsstationen mit Car- und Bikesharing-Angeboten, sicheren und wettergeschützten Radabstellplätzen sowie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge“, sagte Frank Nagel, der verkehrspolitische Sprecher der CDU im Römer.

Multimodales Verkehrsverhalten unterstützen

Nagel warb für mehr Park-and-Ride-Anlagen vor allem in den Außenbezirken der Stadt. Aus seiner Sicht werden Menschen auch weiterhin auf den Individualverkehr angewiesen sein. Um den Umstieg auf Bus und Bahn und andere Verkehrsmittel zu erleichtern, sieht der Verkehrspolitiker Bedarf für Mobilitätsstationen nahe der S-Bahn-Haltestellen.

„Damit soll das multimodale Verkehrsverhalten unterstützt werden, also ein einfacher Übergang zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln.“ Bedarf sieht er auch für weitere E-Ladesäulen und eine Digitalisierung der Parkleitsysteme.

Auch interessant

Carsharing-Fahrzeuge stehen oft versteckt an Stationen in Hinterhöfen oder Garagen. Die Stadt Frankfurt will das ändern. Auch der Stadtrand soll nicht vergessen werden.

Die Zahl der Ladestationen für Elektroautos in Frankfurt soll bis Jahresende auf 380 steigen. Fünf Anbieter machen beim „Open-Market-Modell“ mit.

Junge und alte Menschen mit Frankfurt-Pass zahlen künftig umgerechnet nur noch etwa neun Euro im Monat für Bus und Bahn. Die Stadt hat vor, ihre Zuschüsse zu verdoppeln.

Der Magistrat bewilligt neun Millionen Euro für ein neues Verkehrsleitsystem. Insgesamt 65 „volldynamische LED-Tafeln“ will die Stadt aufstelle.

Auch interessant

Kommentare