Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Oeder Weg wurde der Straßenbelag teilweise rot gefärbt, um den Radverkehr sichtbarer zu machen. Foto: Renate Hoyer
+
Im Oeder Weg wurde der Straßenbelag teilweise rot gefärbt, um den Radverkehr sichtbarer zu machen.

Mobilität

Frankfurt: CDU kritisiert fahrradfreundliche Nebenstraßen

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

In Frankfurt werden elf Nebenstraßen fahrradfreundlich umgebaut. Die CDU im Römer, die nun in der Opposition ist, setzt sich kritisch damit auseinander.

Noch 2019 hatte die CDU-Fraktion den fahrradfreundlichen Nebenstraßen als Teil des Radentscheid-Kompromisses zugestimmt. Nun sieht sie das Programm zunehmend kritisch.

Die Infrastruktur für den Radverkehr zu verbessern sei zwar sinnvoll, aber weil Verkehrsflächen mehrere Anforderungen erfüllen müssten, müssten auch „verschiedene berechtigte Interessen“ beachtet werden, teilte die Oppositionsfraktion in einem Antrag mit. „Eine ausschließliche Radverkehrsplanung wird der Realität nicht gerecht.“

Die CDU im Römer fordert, bei der Planung zunächst zu erheben, woher die Fahrzeuge, die durch die jeweilige Straße fahren, kommen, und wohin sie wollen. Sie möchte wissen, in welche Haupt- und Nebenstraßen die Fahrzeuge ausweichen könnten. Sie will herausfinden lassen, wie viele Parkplätze es gibt, und wie viele wegfallen würden. Sie möchte, dass die fahrradfreundlichen Nebenstraßen in den „Sustainable Urban Mobility Plan“ eingeordnet werden, der frühestens Ende 2022 fertig sein könnte.

Ortsbeiräte wollen weitere fahrradfreundliche Nebenstraßen

Aus Sicht der CDU im Römer sind der Einzelhandel und das Gewerbe bei der Vorstellung der fahrradfreundlichen Nebenstraße im Oeder Weg nicht ausreichend einbezogen worden. Sie spricht von einer „Geringschätzung des örtlichen Einzelhandels und Gewerbes“ und einer „mangelhaft durchgeführten Bürgerbeteiligung“. Tatsächlich gab es eine öffentliche Ausstellung am Oeder Weg sowie Diskussionen im für die Öffentlichkeit zugänglichen Ortsbeirat 3.

Die Koalition im Römer will laut Radentscheid-Kompromiss bis 2025 elf Nebenstraßen fahrradfreundlich umbauen. Nach dem Oeder Weg sollen Grüneburgweg und Kettenhofweg folgen. Danach die Frankenallee, die Gutzkowstraße, der Oberräder Fußweg, die Nordendstraße, die Moselstraße, die Daimler- und die Schielestraße, die Brückenstraße und die Zeuläckerstraße. Ortsbeiräte haben darüber hinaus die Ausweitung des Programms vorgeschlagen, etwa auf die Heddernheimer Landstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare