1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Büro von türkischer Opposition attackiert – Politische Aktion?

Erstellt:

Von: Timur Tinç

Kommentare

Unbekannte haben in Frankfurt die Fensterscheibe der türkischen Oppositionspartei CHP eingeschlagen. Es könnte sich um eine politische Aktion handeln.

Frankfurt – In Frankfurt ist die Fensterscheibe der republikanischen Volkspartei CHP in der Silvesternacht von Unbekannten eingeschlagen worden. Die Partei vermutet politischen Hintergrund.

In der Silvesternacht ist eine Schaufensterscheibe der größten türkischen Oppositionspartei CHP in Frankfurt eingeschlagen worden. Der Vorsitzende der republikanischen Volkspartei CHP in Frankfurt, Ali Ercan, vermutet im Gespräch mit der FR, dass der oder die mutmaßlichen Täter:innen einen Vorschlaghammer oder ähnliches benutzt hätten. Zum einen weil die Scheibe sechs Millimeter dick ist und nicht so einfach einzuschlagen ist. Zum anderen fand sich hinter der zertrümmerten Scheibe bis auf Scherben kein Gegenstand. „Wir gehen von einem politisch motivierten Anschlag aus“, sagte Ercan.

Das Gesicht Atatürks war das Ziel der Attacke.
Das Gesicht Atatürks war das Ziel der Attacke. Privat © Privat

Türkische Opposition in Frankfurt: Konterfei von Staatsgründer Atatürk eingeschlagen

An der Fensterscheibe waren und sind Folien vom CHP-Vorsitzenden Kemal Kilicdaroglu und Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk aufgeklebt. Eingeschlagen wurde nur das Konterfei von Atatürk. „Es gibt einen Teil von Leuten, die hier leben, wie in der Türkei auch, die sich von Atatürk gestört fühlen“, sagte Ercan. Es sei ein Angriff auf die Demokratie. „Es war geplant und hat die Botschaft: Wir wollen euch Angst machen“, so Ercan. Der türkische Generalkonsul Erdem Tuncer war bereits vor Ort und hat seine Solidarität versichert. Der Abgeordnete der türkischen Regierungspartei AKP, Zafer Sirakaya verurteilte den Angriff via Twitter.

In diesem Jahr finden spätestens am 18. Juni in der Türkei die Präsidentschaftswahlen statt. Nicht nur in der Türkei werden große Spannungen im Wahlkampf erwartet, auch in Deutschland. Gegen wen Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan, der seit 2003 an der Macht ist, antreten wird, ist noch unklar. Bereits seit Wochen betreibt der europäische Arm der AKP, die Union Internationaler Demokraten (UID) Wahlkampf in Deutschland. Sehr aktiv in Moscheegemeinden der Ditib, vor allem in Nordrhein-Westfalen.

CHP möchte sich nicht einschüchtern lassen

Ali Ercan und die CHP wollen nach dem Angriff auf ihre Parteizentrale in Frankfurt nun entsprechende Vorkehrungen treffen, um sich zu schützen. „Wir lassen uns aber nicht einschüchtern“, betonte Ercan. (Timur Tinç)

Im vergangenen Jahr war die Vorsitzende der Oppositionspartei CHP in der Türkei verhaftet worden.

Auch interessant

Kommentare