1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Breiter Radweg nach Bockenheim lässt weiter auf sich warten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Radfahrende sind bislang auf dem erhöhten, schmalen Radweg unterwegs. Peter Jülich
Radfahrende sind bislang auf dem erhöhten, schmalen Radweg unterwegs. Peter Jülich © Peter Jülich

Der breite Radweg entlang der Bockenheimer Landstraße wird erst 2024 gebaut. Wegen einer Baustelle wird der Verkehr an der Ecke zur Taunusanlage schon von Dezember an neu geführt.

Der breite Radweg entlang der Bockenheimer Landstraße wird voraussichtlich erst im Jahr 2024 gebaut. Das teilte Stefan Lüdecke, Referent von Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne), auf Anfrage mit. Zuletzt war die Stadt von einem Baubeginn im kommenden Jahr ausgegangen.

Die Stadt sei noch mit der Entwurfsplanung beschäftigt, sagte Lüdecke. Berücksichtigt würden etwa die Anfahrbarkeit für die Feuerwehr, die Haltestellen im Nahverkehr, die Entwässerung und die Barrierefreiheit. „Der Teufel liegt hier im Detail“, sagte er. Hinzu komme die Abstimmung mit dem Land Hessen wegen des Förderbescheids. Die Stadtverordneten müssten das Projekt noch genehmigen.

2,30 Meter breiter Radweg

Die Stadtverordneten hatten vor zwei Jahren die Vorplanungsvorlage beschlossen, die den Magistrat zu einer baureifen Planung beauftragt. Laut Vorplanungsvorlage soll ein 1,2 Kilometer langer Radweg entlang der Bockenheimer Landstraße entstehen. Der vorhandene erhöhte Radweg wird aufgelöst.

Der neue Radweg wird 2,30 Meter breit. Hinzu kommen Abstände von 25 Zentimetern zu Grünanlagen und von 75 Zentimetern zur Fahrbahn. Der Straßenquerschnitt für Autos wird reduziert: Autos sollen künftig zwei statt drei Fahrspuren nutzen können. Die Fahrbahnbreite beträgt dann 3,25 Meter für jede der beiden Fahrspuren.

An den Kreuzungen fällt mit Ausnahme der Bockenheimer Landstraße/Mendelssohnstraße das Linksabbiegen weg. Die Bushaltestellen werden barrierefrei umgebaut. Ein Baum muss gefällt werden, sechs Bäume werden neu gepflanzt. Die gesamten Kosten werden mit 10,8 Millionen Euro angegeben.

Verkehr an Taunusanlage wird neu geführt

Eine weitere Baustelle hängt mit dem Bau des Radwegs zusammen. Schon von Dezember 2022 an fällt eine der beiden Rechtsabbiegespuren von der Bockenheimer Landstraße in die Taunusanlage weg. Wie der Magistrat auf Anfrage des Ortsbeirats 2 mitteilt, werde der Gebäudekomplex am Kettenhofweg 1 und an der Taunusanlage 20 und 21 saniert. Dafür sei eine Baustelleneinrichtung nötig. Diese soll sich auf dem Gehweg und dem Zweirichtungsradweg zwischen Kettenhofweg und Taunusanlage entlang der Bockenheimer Landstraße befinden.

Der Fuß- und Radverkehr wird demnach auf die rechte der beiden Rechtsabbiegespuren verlegt. Die Arbeiten sollen von Dezember 2022 bis Mai 2024 dauern. Diese Zeit will der Magistrat für einen Verkehrsversuch nutzen, um die Auswirkungen der Fahrspurreduzierung zu untersuchen.

Der Ortsbeirat 2 hatte auch gefragt, ob der neue breite Radweg direkt an der Taunusanlage beginnen könne. Der Magistrat hatte das einst verneint. Der Abschnitt zwischen Kettenhofweg und Taunusanlage sei erst 2013 neu gestaltet worden und nicht Teil der Radwegeplanung. Gleiches gelte in der Gegenrichtung, also auf einem Abschnitt von der Taunusanlage in Richtung Bockenheim. Die Kreuzung Zeppelinallee und Senckenberganlage mit der Bockenheimer Landstraße sei nicht Teil der Planung.

Nun hat der Magistrat seine Position verändert. Wenn die Ergebnisse des Verkehrsversuchs vorlägen, werde eine Verlängerung des Radwegs in der Bockenheimer Landstraße zur Taunusanlage beurteilt.

Auch interessant

Kommentare