+
Wer kennt diesen Mann?

Suche geht weiter

Aktenzeichen XY: Junge Frau in Frankfurt überfallen – Wer kennt diesen Mann? 

  • schließen

Die Polizei sucht nach einem Mann, der in Frankfurt eine junge Frau überfallen haben soll. Jetzt sollen die Aktenzeichen-XY-Zuschauer helfen.

Update, 13.31 Uhr: Es sind bereits 20 Hinweise bei der Kriminalpolizei Frankfurt eingegangen. Sie werden derzeit ausgewertet

Update, 11. Juli, 11.21 Uhr: Die Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" berichtet über neue Details der Gewalttat vom 7. April. Der Täter soll sein 22-jähriges Opfer überraschend von hinten gepackt haben. Die junge Frau schrie daraufhin und wehrte sich. Daraufhin soll der Täter ihren Kopf mehrfach auf den Bordstein geschlagen und sie anschließend bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Anschließend flüchtete er. 

Der Täter soll der jungen Frau Gegenstände abgenommen haben, wie die Sendung berichtet. Ein iPhone 7 in Roségold mit mehreren Sprüngen auf dem Display und eine Kette in Form eines Rings von der Marke Michael Kors. Die Kripo sucht weiterhin nach Hinweisen, die zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters führen. Es ist eine Belohnung von 2500 Euro ausgesetzt. 

Wer kennt diesen Mann?

Bockenheimer Überfall bei Aktenzeichen XY: Wer kennt diesen Mann? 

Update, 8. Juli, 14.25 Uhr: Der Überfall auf eine junge Frau am frühen Morgen des 7. April 2019 beschäftigt weiter die Ermittler des K13. Um endlich herauszufinden, wer der Täter war, wird die Kriminalpolizei den Fall am kommenden Mittwoch in der Sendung Aktenzeichen XY vorstellen.

Trotz der damals veröffentlichten Personenfahndung sind bisher keinerlei Hinweise eingegangen, die zur Ergreifung des Täters führten. Die Ermittler hoffen nun, durch die Ausstrahlung den Mann zu finden.

Am Sendetag wird die Frankfurter Kriminalpolizei ein Hinweistelefon mit der Nummer: 069 - 755 51399 schalten. (tom)

Update 03.07.19, 11:04 Uhr: Die Polizei fahndet weiter nach dem Täter. Dazu hat sie jetzt neue Bilder veröffentlicht, die den Täter nochmal aus einem anderen Blickwinkel zeigen. 

Erstmeldung, 12.04.,15.17 Uhr: Am Sonntagmorgen (7. April) soll ein Mann eine junge Frau in Frankfurt überfallen und bestohlen haben. 

Gegen 05.20 Uhr stieg die 22-Jährige laut Polizei an der Haltestelle "Leipziger Straße" aus der U-Bahn aus. Kurz darauf hin hat sie ein Mann angesprochen, dennoch folgte ihr der Unbekannte bis zu einer Kreuzung an der Sophienstraße, wie das Opfer später gegenüber Beamten aussagte.

Bockenheim Frankfurt: Ausgezogen und sexuell belästigt

Dort soll er sie zu Boden gezogen haben und begonnen haben sie zu entkleiden. Die 22-Jährige wurde bei dem Übergriff am Kopf verletzt und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Als sie wieder zu sich kam, hatte der Mann bereits von ihr abgelassen und war mit ihrem Handy und zwei Halsketten aus Gold geflüchtet. 

Ob es zu einer Vergewaltigung kam, ist noch unklar

Der Tatverdächtige soll 1,65 Meter bis 1,70 Meter groß und vermutlich jünger als 30 Jahre alt sein. Er hat laut Zeugenaussagen eine schmale Statur und einen leicht dunklen Teint. Zudem trage er dunkle, kurze Haare, und habe eine Tätowierung an der Wange. Er habe eine gelbe Jacke und eine Jeans getragen. Ob es zu einer Vergewaltigung kam, wird nun von der Polizei ermittelt.

Zeugen des Vorfalles melden sich unter der Telefonnummer 069/755-51399 bei der Polizei.

(red)

Lesen Sie auch: 

Mops-Halter halbtot geprügelt - Tatwaffe ist absurd

Ein Frankfurter Rentner beim Gassi gehen halb tot geprügelt - Die Tatwaffe ist absurd. Die Oberstaatsanwaltschaft Frankfurt geht von einem bedingten Tötungsvorsatz aus.

19-Jähriger ärgert sich über hemmungslosen Akt auf Bahnsteig und sticht plötzlich zu: Ein Paar soll sich in der Öffentlichkeit sexuell vergnügt haben. Deswegen rastet ein 19-Jähriger aus und sticht zu. Nun muss er sich für seine Tat vor Gericht verantworten.

Vermisst! Mutter und Säugling spurlos verschwunden - Fielen sie einem Verbrechen zum Opfer? Die 20-jährige Bisrat T.H. und ihr fünf Monate alter Sohn werden seit Mitte Januar vermisst. Die Polizei sucht Hinweise über den Aufenthalt der Vermissten.

Wie werden Kinder in Hessen vor Missbrauch geschützt? In den vergangen Jahren gab es ständig neue Meldungen über aufgedeckte Missbrauchsfälle. Welche konkreten Schutz-Maßnahmen wurden in Hessens Kirchen, Vereinen, Schulen und Kitas getroffen? Wir haben nachgefragt.

Mann täuscht Unfall auf A3 vor – und will Helferin vergewaltigen: Er täuscht an einer Autobahnauffahrt zur A3 Richtung Frankfurt einen Unfall vor und versucht anschließend eine Helferin zu vergewaltigen. Jetzt sucht die Polizei mit einem Phantombild nach dem Mann.

Mädchen von Männergruppe sexuell belästigt - Helfer (14) brutal verprügelt

Mehrere Mädchen werden auf einem Hip-Hop-Konzert sexuell belästigt und erstatten Anzeige. Ein 14-Jähriger, der ihnen helfen will, wird brutal zusammengeschlagen.

Aktenzeichen XY: Attacke am Westbahnhof – Zahlreiche Hinweise eingegangen

Ein Fahrgast in Frankfurt wird so brutal niedergeschlagen, dass er noch heute unter den Folgen leidet. In der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY wird der Fall nun wieder aufgerollt.

Mysteriöser Fall bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ - kannte die Lehrerin ihren Mörder?

Der Mord an der Lehrerin Monica Byrne in Solingen ist seit neun Jahren ungeklärt. Nun greift die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ...ungelöst“ den mysteriösen Fall wieder auf.

Aktenzeichen XY: Heiße Spur bei Fall Sandra G. - circa 150 Hinweise eingegangen

Wurde die damals 17-jährige Sandra G. von einer Brücke gestoßen? In der ZDF-Sendung„Aktenzeichen XY“ erhofften sich Ermittler neue Hinweise. Womöglich erfolgreich.

Aktenzeichen XY: Zehnstündiger Albtraum im ZDF zu sehen

In der TV-Sendung Aktenzeichen XY zeigte das ZDF den zehnstündigen Albtraum eines Ehepaars aus Helmstedt bei Wolfsburg. Es kam zum brutalen Überfall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion