Justiz

Jan M. bleibt nach Mord in Frankfurt in Haft

  • schließen

Der Gastronom gilt im Fall des Mordes im Niddapark weiter als „dringend verdächtig“.

Der wegen des Mordes an Irina A. verdächtigte Jan M. kommt nicht auf freien Fuß. Der Beschuldigte sei „auf Basis der vorliegenden Ermittlungsergebnisse dringend tatverdächtig“, teilte das Oberlandesgericht (OLG) am Donnerstag mit. Der Verteidiger des 51-Jährigen, Stefan Striefler, hatte zum turnusmäßigen Haftprüfungstermin versucht, die Aufhebung des Haftbefehls zu erwirken, da es keinen dringenden Tatverdacht gebe.

Irina A. war im Mai vergangenen Jahres im Niddapark auf bestialische Weise mit einer Stichwaffe getötet worden. Ein Spaziergänger hatte die Leiche der 29-Jährigen am frühen Morgen des 9. Mai entdeckt. Zwei Tage nach der Tat war Jan M. festgenommen worden, nachdem die Ermittler seine DNA-Spuren am Tatort gefunden hatten. M. stand mit dem Opfer in beruflichem und privatem Kontakt und soll sich nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen mit A. am Abend der Tat unweit des späteren Fundorts der Leiche getroffen haben. Verteidiger Striefler hält dem entgegen, sein Mandat sei erst nach der Tat am Tatort gewesen.

Die Begründung des OLG für die Haftfortdauer von M. ist kurz. Eines gesonderten Haftgrunds bedürfe es nicht wenn „ein Verbrechen wider das Leben“ Gegenstand der Untersuchung sei. Darüber hinaus bestehe im konkreten Fall auch Fluchtgefahr, urteilte das Gericht und ergänzte, dass die Fluchtgefahr nicht durch weniger einschneidende Mittel verhindert werden könne.

Die Staatsanwaltschaft setzt derweil die Ermittlungen fort. Obwohl mittlerweile mehr als 100 Zeugen vernommen wurden, seien die Vernehmungen noch immer nicht abgeschlossen, sagte eine Behördensprecherin am Donnerstag. Die Ermittler versuchen neben der unmittelbaren Tat auch zu erhellen, wie es um die finanziellen Verhältnisse des Beschuldigten steht und inwieweit für M. das Tatmotiv der Habgier infrage gekommen sein könnte. Anwalt Striefler hingegen sagte, die grausame Begehung der Tat passe nicht zum Mordmotiv Habgier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare