Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klassen

Bio-Unterricht im Senckenberg

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Die CDU im Frankfurter Römer schlägt vor, Museen, Theater und Bürgerhäuser für Schulklassen zu öffnen.

Nach der Verlängerung der Corona-Beschränkungen bis Ende Dezember schlägt die CDU im Römer vor, Kultureinrichtungen wie Theater, Museen und Bürgerhäuser für den Schulunterricht zu öffnen.

„Die Museen und Bürgerhäuser haben zum Teil große Säle, Vortrags- und Ausstellungsräume sowie Foyers. Aufgrund ihrer Größe und Raumhöhe erlauben sie Unterricht von Klassenverbänden unter Wahrung des Abstandsgebotes, was in vielen Klassenzimmern derzeit ohne Teilung der Lerngruppen kaum möglich ist“, teilten die bildungspolitische Sprecherin der CDU im Römer, Sabine Fischer, und der kulturpolitische Sprecher, Thomas Dürbeck, mit.

Klassen könnten für einen Projekttag oder mehrere Tage in den Kultureinrichtungen unterrichtet werden. Möglich sei Biologieunterricht im Senckenbergmuseum, Deutschunterricht im Schauspiel Frankfurt und Geschichtsunterricht im Jüdischen Museum. So könnten sich Schülerinnen und Schüler „für die Schätze der Frankfurter Kultur begeistern“. Das Risiko einer Infektion verringere sich, wenn Schulklassen sich verteilten. Museumspädagogisches Personal sowie Künstler:innen, Musiker:innen und Stadtführer:innen könnten die Schüler:innen in den Pausen oder Freistunden betreuen.

Die Bundestagsabgeordnete Bettina Wiesmann (CDU) unterstützte den Antrag, den die CDU-Fraktion in die Koalition eingebracht hat. Eine räumliche Entzerrung der Schulklassen mit Nutzung von Bürgerhäusern, Museen, Theatern und Gemeindesälen sei eine gute Idee. „Wir müssen auch ungewöhnliche Wege beschreiten und zeitnah umsetzen“, sagte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare