Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Stadtverordneten in Frankfurt tagen pandemiebedingt im Casino der Stadtwerke.
+
Die Stadtverordneten in Frankfurt tagen pandemiebedingt im Casino der Stadtwerke.

Stadtpolitik

Frankfurt: Beschlüsse im Hau-Ruck-Verfahren

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Es ist keine gute parlamentarische Praxis, den Ortsbeirat nicht zu beteiligen. Dabei wäre dieses Vorgehen leicht zu verhindern gewesen. Ein Kommentar.

Vor einer Woche hat der Magistrat zwei Vorträge zum Bolongaropalast veröffentlicht. Einen davon haben die Stadtverordneten nun im Hauruckverfahren beschlossen, ohne den zuständigen Ortsbeirat zu hören. Das ist nicht sehr demokratisch und würdigt die Arbeit des Stadtteilgremiums herab.

Ein solches Vorgehen hätte leicht vermieden werden können, wenn das zuständige Dezernat von Oberbürgermeister Feldmann die Vorträge früher in den Geschäftsgang gegeben hätte.

Lieber rechtzeitig informieren

Leider war das Prinzip Schnelldurchmarsch kein Einzelfall. Den Antrag zur Informationsfreiheitssatzung brachte die Koalition am Donnerstag ein. Am darauffolgenden Montag wurde darüber im Ausschuss diskutiert.

Diese Zeitspanne ist zu kurz für eine angemessene Oppositionsarbeit. Auch die frühere Stadtregierung reichte Anträge und Vorträge kurz vor knapp ein. Aber das kann keine Rechtfertigung sein.

Die Wörter Transparenz, Teilhabe und Partizipation kommen im Koalitionsvertrag von Grünen, SPD, FDP und Volt in Frankfurt dutzendfach vor. An ihrer Umsetzung sollte der Koalition demnach gelegen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare