Chris_190920
+
Freut sich auf den Auftritt: der Pianist Christopher Park.

Alte Oper

„Bühne für Frankfurt“

  • Anja Laud
    vonAnja Laud
    schließen

Mit einem Doppel-Konzert soll Musikerinnen und Musikern ein Auftritt ermöglicht werden. Neben vielen anderen ist auch der Pianist Christopher Park mit dabei.

Eigentlich sollte der Pianist Christopher Park in diesem Frühjahr und Sommer auf nationalen und internationalen Bühnen spielen. Doch dann fegte die Corona-Pandemie dem Preisträger des renommierten Leonard Bernstein Award den Terminkalender leer. Um speziell Frankfurter Musikerinnen und Musikern wie ihm in der Krise Auftritte zu ermöglichen, lädt die Alte Oper Frankfurt für Donnerstag, 24. September, unter dem Titel „Bühne für Frankfurt“ zu einem Doppelkonzert ein, bei dem erst Klassik und danach Jazz zu hören ist.

Alte Oper

Der Musikabend „Bühne für Frankfurt“ am Donnerstag, 24. September, in der Alten Oper Frankfurt, Opernplatz 1, bietet an einem Abend gleich zwei Konzerte. Eines widmet sich der Klassik, das andere dem Jazz.

Das Klassik-Konzert beginnt um 17 Uhr. Die Ensembles Frankfurt Chamber Brass, La Stagione Frankfurt und das Aris Quartett mit dem Pianisten Christopher Park , die Flötisten Michael Schneider und Karl Kaiser spielen Klassik im allerweitesten Sinne.

Das Jazz-Konzert startet um 20.30 Uhr. Es spielen die Formation Ragawerk und das HR-Jazzensemble p.s. sowie der Pianist Omer Klein.

Karten für das jeweilige Konzert kosten 25 Euro. Wer die Frankfurter Musikerinnen und Musiker direkt unterstützen möchte, kann den Preis um eine Spende erhöhen.

Tickethotline : 069/1 34 04 00. www.alteoper.de

Christopher Park lobt die Initiative von Markus Fein, dem neuen Intendanten der Alten Oper, mit diesem kurzfristig ins Programm genommenen, besonderen Konzertabend Ensembles sowie Solistinnen und Solisten aus der Stadt einen Auftritt zu ermöglichen. „Es ist wichtig, auch in dieser Zeit, eine Verbindung zwischen Musik und Mensch, zwischen Künstlern und Publikum zu schaffen“, sagt der 33-jährige Musiker. Konzerte im Internet live zu streamen sei zu Beginn der Pandemie eine Lösung gewesen, aber jetzt, da man wisse, dass diese Krankheit auf längere Zeit den Alltag prägen werde, sei es wichtig, unter Einhaltung aller Hygieneregeln wieder in die Konzertsäle zurückzukehren.

Dass dies durchaus gelingt, konnte Christopher Park im Juli in Spanien erleben, als er beim Festival de Granada ein Konzert gab. „Ich war beeindruckt, wie sehr sich die Besucher dort an die Regeln gehalten haben. Sogar in der Pause im Freien haben sie ihre Masken getragen“, erzählt er.

In der Alten Oper wird er am Donnerstag im Klassikkonzert mit dem Aris-Quartett auftreten und das Klavierquintett von Robert Schumann spielen. Ebenfalls zu hören sein werden das Ensemble La Stagione Frankfurt mit dem Flötensolisten Karl Kaiser und das aus dem Frankfurter Opernhaus- und Museumsorchester hervorgegangene Ensemble Frankfurt Chamber Brass. Letzteres verzichtet zugunsten der anderen teilnehmenden, freischaffenden Musikerinnen und Musikern auf sein Honorar und auf Einnahmen aus dem Konzert.

Der Doppelkonzertabend in der Alten Oper ist auch so etwas wie ein Benefizabend. Besucherinnen und Besucher sind dazu eingeladen, freiwillig den Ticketpreis um eine Spende zu erhöhen, die „1:1“, so das Konzerthaus in der Ankündigung, den auftretenden, freischaffenden Musikerinnen und Musikern zugutekommen werde.

Christopher Park blickt indes mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft. Immerhin sind in diesem Jahr drei CDs von ihm herausgekommen, zuletzt eine mit Werken von Franz Liszt, Franz Schubert und Johannes Brahms. Er begrüßt zudem, dass vielerorts der Konzertbetrieb wieder aufgenommen wird, auch wenn sich dieser für die Veranstalter kaum rechnet, da wegen der Abstandsgebote weniger Besucherinnen und Besucher in die Konzertsäle dürfen. „Kultur ist kein Luxus, sondern ein wertvolles Gut“, sagt der Pianist. Und die Menschen, die die Musik liebten, seien hungrig danach, diese live zu hören, auch wenn Hygieneregeln sie einschränkten. „In Zeiten wie diesen müssen wir alle kürzer treten.“

Auch die Blechbläser der Frankfurt Chamber Brass werden bei dem Konzert dabei sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare