Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Bayrle, „Vespa II“.
+
Thomas Bayrle, „Vespa II“.

Kunst

Frankfurt: Benefiz-Auktion für Kunstschaffende

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Werke unter anderem von Anne Imhof, Tobias Rehberger, Thomas Bayrle werden versteigert, der Erlös fließt in den Kultur-Notfallfonds.

Es ist ein Akt der Solidarität, der seinesgleichen sucht. Künstlerinnen und Künstler mit internationalem Renommee und Bezug zu Frankfurt spenden eines ihrer Werke für eine Benefiz-Auktion; der Erlös fließt in den Corona-Notfallfonds für Frankfurter Künstlerinnen und Künstler, die durch das Raster der Fördermittel von Bund und Land gefallen sind.

Angeboten wird ein Digitaldruck von Thomas Bayrle, ein Siebdruck von Anne Imhof, ein Leuchtobjekt von Tobias Rehberger, eine Collage von Christiane Feser, kalligrafische Drucke von Parastou Forouhar, eine Box mit Offsetlithografien von Christa Näher, eine Collage von Jana Euler und ein Leuchtkasten von Heiner Blum.

Benefiz-Auktion am Samstag, 6. März

Die Benefiz-Auktion findet am Samstag, 6. März, gegen 16 Uhr im Kunst- und Auktionshaus Döbritz statt. Geboten werden kann live unter www.lot-tissimo.com und über die Webseite doebritz.de. Zuvor, ab 10 Uhr, werden weitere rund 450 Werke der zeitgenössischen Kunst im Rahmen der Frühlings-Auktion des Kunst- und Auktionshauses versteigert.

Erwartet werden rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ein Katalog ist online verfügbar. Die gespendeten Werke sind durchs Schaufenster der Galerie Hanna Bekker vom Rath neben dem Auktionshaus in der Braubachstraße zu sehen.

Der Kultur-Notfallfonds war im vergangenen Jahr durch Mittel des Kulturdezernats und Spenden auf rund 380 000 Euro aufgestockt worden. Künstlerinnen und Künstler, Künstlergruppen und Kollektive konnten ein Stipendium zwischen 500 und 5000 Euro beantragen. Die Mittel wurden komplett abgerufen.

Ausstellung „Lockdown. Kunst und Krise“ in Heussenstamm Galerie

In diesem Jahr stehen durch Spenden von Frankfurter Stiftungen und Mittel des Kulturdezernats weitere 300 000 Euro bereit. Sie sollen durch die Auktionserlöse ergänzt werden. Auf das Aufgeld werde sie verzichten, sagte Auktionatorin Anja Döbritz-Berti, die Inhaberin des Kunst- und Auktionshaus Döbritz. Der komplette Erlös soll den Künstlerinnen und Künstlern zugutekommen. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) sprach von einem Zeichen des Zusammenhalts, das nicht selbstverständlich sei und Mut mache.

Die Benefiz-Auktion ist Teil der geplanten und mehrfach verschobenen Verkaufsausstellung „Lockdown. Kunst und Krise“ in der Heussenstamm Galerie. Dort sollen voraussichtlich ab 13. April rund 50 Positionen von Frankfurter Künstlerinnen und Künstlern, die sich künstlerisch mit der Pandemie auseinandergesetzt haben, zu sehen und zu erwerben sein. Der Ausstellung voraus geht eine Online-Diskussion zur aktuellen Lage der Kunstschaffenden am 12. März, 18.30 Uhr. Infos: heussenstamm.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare