Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So lang wie ein Fußballfeld: Die 100-Meter-Bahn mit zwei neuen Mittelwagen.
+
So lang wie ein Fußballfeld: Die 100-Meter-Bahn mit zwei neuen Mittelwagen.

Mobilität

Frankfurt bekommt die längste Stadtbahn der Welt

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Verkehrsgesellschaft kauft 23 Mittelwagen, mit denen U-Bahnen auf 100 Metern durchgängig begehbar werden. Das ist weltweit einzigartig.

In Frankfurt fahren von Dezember an U-Bahnen, die auf 100 Metern durchgängig begehbar sind. „Frankfurt bekommt das weltweit längste Stadtbahnfahrzeug“, teilte die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) mit.

Die 100 Meter langen U-Bahnen kommen auf den Linien U4 und U7 zum Einsatz. Um auf eine solche Länge zu kommen, hat die VGF sogenannte Mittelwagen beim Hersteller Bombardier Transportation gekauft, der nun Teil der Alstom-Gruppe ist.

Mehr Plätze als in einer Boeing 747

Die ersten beiden Mittelwagen, jeweils 25 Meter lang, die zwischen die Wagen mit Führerstand gekoppelt werden, sind in Frankfurt eingetroffen. Insgesamt 23 Mittelwagen hat die VGF bestellt. Die restlichen Wagen sollen im kommenden Jahr eintreffen, sagte VGF-Geschäftsführer Michael Rüffer. Die Kosten liegen bei rund 58 Millionen Euro. Zwischen 2008 und 2017 hatte die VGF bereits 224 Wagen der Baureihe U5 bei Bombardier gekauft.

100 Meter lange Züge gibt es bei der VGF bereits. Sie sind etwa auf der Linie U4 im Einsatz. Allerdings sind dabei zwei 50 Meter lange U5-Wagen aneinandergekoppelt. Fahrgäste können nicht komplett durchlaufen.

Das ändert sich durch die neuen Mittelwagen. U-Bahnen können nun durchgängig auf 75 Meter oder 100 Meter verlängert werden. Optisch beeindruckt dabei der Blick vom hinteren zum vorderen Wagen, eine Distanz wie bei einem Fußballfeld.

Die Mittelwagen sind klimatisiert, haben große Aufstellflächen für Fahrräder, Kinderwagen oder Rollstühle und sind barrierefrei zugänglich. Im Design unterscheiden sie sich nicht von den älteren U5-Wagen. Statt Fahrerkabinen haben die Mittelwagen Notfahrerstände, mit denen sie rangiert werden können. In einem 100-Meter-Zug haben 768 Menschen Platz. Das sind mehr als in einem Jumbojet vom Typ Boeing 747.

Züge können an allen Haltestellen halten

Aus Sicht von Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) stärkt der Ausbau der Fahrzeugflotte die Kapazität im Schienennetz. „Wir sorgen für einen attraktiven und leistungsstarken öffentlichen Nahverkehr, um eine moderne und nachhaltige Mobilität für möglichst viele Menschen anbieten zu können“, sagte er. Für die Mobilitätswende sei es entscheidend, dass viele Autofahrerinnen und Autofahrer auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

Für die Fahrgäste steige durch die vollständig begehbaren Züge das Sicherheitsgefühl, sagte VGF-Geschäftsführer Michael Rüffer. In der U-Bahn-Flotte seien 95 Prozent der Fahrzeuge „schraubengleich“, was eine einfache und wirtschaftliche Wartung ermögliche.

Halten können die 100 Meter langen Züge an allen Haltestellen in Frankfurt. Auch an der Haltestelle Miquel-/Adickesallee, wobei es dort knapp werde. „An dieser Haltestelle lassen wir die letzte Tür geschlossen und sagen das per Durchsage an“, sagte Rüffer.

Blick durch die Wagen hindurch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare