Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Radfahrer und ein Rollerfahrer fahren auf der Brienner Straße an der Markierung für einen Radweg vorbei.
+
Der seit Anfang 2020 bestehende neue Radweg auf der Brienner Straße in der Münchner Innenstadt

Frankfurter Norden

Frankfurt: Radweg verbindet zwei Stadtteile

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Die Stadt Frankfurt baut eine 1,8 Kilometer lange Verbindung zwischen Nieder-Eschbach und Nieder-Erlenbach. Außerdem kommt die Beschilderung des Radnetzes voran.

Die Stadt baut einen Fuß- und Radweg zwischen Nieder-Eschbach und Nieder-Erlenbach. Wie das Verkehrsdezernat mitteilte, habe das Regierungspräsidium Darmstadt (RP) den Planfeststellungsbeschluss erteilt. Der Fuß- und Radverkehr wird 1,8 Kilometer lang und drei Meter breit. Er verläuft parallel zur Straße, welche die beiden nördlichen Stadtteile miteinander verbindet – auf der Straße gilt Tempo 70; Radfahren ist dort nicht sicher.

Frankfurt. Bau des Radweges soll 2,8 Millionen kosten

Auf der südlichen Seite des Fuß- und Radwegs ist ein drei Meter breiter Grünstreifen vorgesehen. Dort werden 104 Bäume gepflanzt. Die Baumreihe wird an zwei Stellen auf 60 Metern unterbrochen, damit Bauern ernten können. Die vorhandenen Landwirtschaftswege bleiben erhalten. Gebaut wird der Fuß- und Radweg ab Oktober 2021. Weil es Rebhühner und Feldlerchen im Gebiet gibt, darf erst im Herbst gebaut werden. Für den Artenschutz wird ein Blühstreifen angelegt. Die Fläche wird auf Bodendenkmäler untersucht. Als Bauzeit sind 18 Monate vorgesehen.

Die Historie des Radwegs reicht weit zurück. 2004 hatte die Stadt eine Vorplanungsvorlage beschlossen. Der Abschnitt „Eschbacher Hohl“ wurde 2008/2009 fertig. Darüber hinaus waren viele Grundstücke nicht in städtischer Hand. Zum Bau wurde ein Planfeststellungsverfahren nötig. 2016 begann die Vorprüfung beim Regierungspräsidium. Bei einer Infoveranstaltung im Saalbau Nieder-Erlenbach im Juni 2017 stellte der Magistrat das Projekt vor. Weitere Erörterungstermine und Einwendungen folgten. Am 26. November wurde der Planfeststellungsbeschluss erteilt. Der Bau kostet 2,8 Millionen Euro. Das Land Hessen will sich voraussichtlich mit 1,5 Millionen Euro beteiligen.

Schülerinnen und Schüler profitieren vom neuen Radweg in Frankfurt

„Insbesondere Schülerinnen und Schüler aus Nieder-Erlenbach, die im benachbarten Stadtteil zur Schule gehen oder das Schwimmbad besuchen wollen, werden von dem künftigen Radweg profitieren“, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD).

Er verwies darauf, dass im Stadtgebiet in diesem Jahr mehr als 4000 Parkplätze für Fahrräder errichtet worden seien, davon 192 überdacht und 3844 offen. Neu ist die doppelstöckige Anlage am Südbahnhof, am Ausgang zur Mörfelder Landstraße, mit Platz für 32 Fahrräder. Im Herbst komme ein Doppelstockanlage am Ostbahnhof hinzu. Weitere überdachte Fahrradabstellanlagen sind in Niederrad, an der Stadtgrenze zu Neu-Isenburg und an der Ostendstraße geplant.

Auch nähere sich die Stadt dem Ziel, bis zur Kommunalwahl im März in allen Stadtteilen Schilder für das Radwegenetz aufgestellt zu haben, sagte Oesterling. Neue grün-weiße Radwegweiser stünden im Dornbusch, im Bahnhofsviertel und in Goldstein. Im Dornbusch wurden demnach 109 Wegweiser aufgestellt; im Bahnhofsviertel 116 Schilder; in Goldstein 34 Schilder. Als nächstes sei die Altstadt an der Reihe. Nach Abschluss habe das Straßenbauamt rund 6400 Schilder an gut 3400 Standorten aufgestellt. (Florian Leclerc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare