Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Straßenbahnlinie 17 fährt Neu-Isenburg Stadtgrenze an.
+
Die Straßenbahnlinie 17 fährt Neu-Isenburg Stadtgrenze an.

Grüngürtel

Frankfurt baut Haltestelle Stadtgrenze um

Die Straßenbahn-Haltestelle Neu-Isenburg Stadtgrenze soll schöner werden. Das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude soll besser zur Geltung kommen, Fahrradstellplätze und ein neuer Zugang in den Stadtwald entstehen.

Die Stadt Frankfurt baut die Straßenbahn-Haltestelle Neu-Isenburg um. Der Magistrat hat dafür 485 000 Euro bewilligt. Die Projektgruppe Grüngürtel soll rund um das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude einen neuen Zugang in den Stadtwald schaffen. Zugleich entstehen 200 überdachte Fahrradstellplätze. Die Mittel kommen aus der Stellplatzablöse des Verkehrsdezernats und dem Grün-Gürtel-Budget des Umweltdezernats.

Die Planung sieht vor, den Bahnhof mit seinem Klinker-Fachwerk durch eine Verlegung der Fahrradstellplätze freizustellen. Das Dach der 200 neuen Radstellplätze wird durch die Neupflanzung von 25 heimischen Bäumen ergänzt. Die Wendeschleife der Straßenbahn erhält Rasengleise. Die Grünfläche wird durch Stauden wie Anemonen, Glockenblumen, Storchenschnabel, Farne und Gräser aufgehübscht.

„Es war uns seit langem ein Herzensanliegen, diesen Ort zu einem Grüngürtel-Entree aufzuwerten“, sagte Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne). „Der Ort ist auch wichtig für die Verknüpfung der beiden umweltfreundlichsten Verkehrsmittel, Rad und Straßenbahn“, so Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne). Die Bauarbeiten sollen im Winter beginnen, die Bäume und Stauden im Frühjahr gepflanzt werden. fle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare