Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Bahnübergang in der Oeserstraße. Foto: Rolf Oeser
+
Der Bahnübergang in der Oeserstraße.

Mobilität

Frankfurt: Bahnübergang Oeserstraße wird sicherer

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Im Mai 2020 starb eine 16-Jährige am Bahnübergang in Nied, weil ein Zug bei offener Schranke durchfuhr. Nun erneuert die Bahn in einem ersten Schritt die technische Anlage.

Nach dem tödlichen Unfall am Bahnübergang in der Oeserstraße in Nied, bei der im Mai 2020 eine 16-Jährige ums Leben kam, bessert die Deutsche Bahn nun die Technik nach.

In einem ersten Schritt werde die technische Sicherungsanlage erneuert, teilte die Bahn mit. Außerdem werde die Verkehrsführung so angepasst, dass es zu weniger Rückstau von Autos vor dem Bahnübergang komme.

Unterführung wird in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts gebaut

Bei dem Unfall wurden damals zwei weitere Menschen schwer verletzt, als ein Regionalzug der Hessischen Landesbahn (HLB) bei geöffneten Bahnschranken den Übergang durchfuhr. Ein Bericht der Bahn kam zu dem Ergebnis, dass die Schrankenwärterin einen Arbeitsfehler begangen habe, als sie die Schranke von Hand öffnete. Außerdem hätte sie aus dienstlichen Gründen gar nicht eingesetzt werden dürfen. Vor dem Unfall hatte sich die Schranke wegen fehlerhafter Technik etwa eine halbe Stunde lang nicht öffnen lassen, was zu Unmut und Stress bei den Wartenden führte.

Für die Bauarbeiten sperrt die Bahn den Übergang nun von Montag, 18. Oktober, bis Freitag, 3. Dezember. Wer zu Fuß geht oder Rad fährt kommt per provisorischen Übergang über die Gleise. Autos werden über die Waldschulstraße und die Mainzer Landstraße umgeleitet. Für die Arbeiten setzt die Bahn unter anderem Zweiwegebagger und Presslufthammer ein. Die Arbeiten sind tagsüber. Das bestehende Wärtergebäude samt Keller baut die Bahn zurück und ersetzt es durch einen Container.

Die neue Sicherungsanlage soll am Samstag, 11. Dezember, in Betrieb gehen. Im zweiten Schritt folgt der Bau einer Unterführung für Fußgängerinnen und Fußgänger. Im dritten Schritt entsteht eine Unterführung für den Straßenverkehr. In der zweiten Hälfte der 2020er Jahre soll der Bahnübergang ersetzt sein. Der Stufenplan wurde mit der Stadt vereinbart.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare