+
Der Bahnbabo will jetzt auch OB in Frankfurt werden.

Peter Wirth

Der Bahnbabo will’s wissen:  Frankfurts bekanntester Straßenbahnfahrer tritt bei der nächsten OB-Wahl an

Weiße Haare, gebräunte Haut, Sonnenbrille: Peter Wirth ist ein Original. Den Promi-Straßenbahner kennt in Frankfurt wirklich jeder. Nun zieht’s den Bahnbabo in die Politik.

Alle lieben ihn. Die einen machen ein Selfie mit ihm, die anderen lauschen seinen Gedichten, und wieder andere bewundern seinen berühmten Spagat. Macht ihm das was aus? Nein, der 57-Jährige erfüllt die Wünsche gern. Mit seinen weißen Haaren, seinem durchtrainiertem Körper und der coolen Sonnenbrille ist er ein echter Hingucker. 

Der Bahnbabo, der ja eigentlich Peter Wirth heißt, kommt bei Jung und Alt gleichermaßen gut an. Er hat viele erwachsene Fans unter den Kunden der Frankfurter Verkehrsgesellschaft, doch bei Teenies steht Frankfurts bekanntester Straßenbahnfahrer besonders hoch im Kurs. Und deshalb ist er ja auch der Babo, was jugendsprachlich so viel wie „Boss“ bedeutet.

Bahnbabo ist Kult in Frankfurt

Der Bahnbabo, bei dem immer alles gechillt läuft, ist so etwas wie ein Kult-Star in Frankfurt, der Brücken bauen will zwischen den Menschen. Jugendliche liegen ihm besonders am Herzen: „Wir brauchen diese Jugend, wir können keinen Einzelnen auf der Strecke lassen. Wir müssen die Hand reichen, wo es nötig ist.“ Erst kürzlich spendete er seinen Gewinn aus dem hr-Hessenquiz einem krebskranken Jungen. Vor der Europawahl rief er zur Stimmabgabe auf, mit der Frankfurter Polizei tauscht er sich zum Thema Gewaltprävention aus.

Seine Bekanntheit will Wirth nun für aus seiner Sicht dringend nötige Verbesserungen in der Stadt einsetzen und bei der nächsten Oberbürgermeisterwahl antreten. Seit mehr als 30 Jahren durchquert er berufsmäßig die Frankfurter City auf Schienen, dabei hat Wirth zahlreiche Punkte gesammelt, die die Politik anders regeln müsse: Der Individualverkehr müsse zurückgedrängt werden. „Die Autos stehen im Rückstau auf den Gleisen und ich muss zehn Minuten warten, das werde ich beenden“, sagt Wirth. Der öffentliche Nahverkehr müsse Vorrang haben. Das Kampagnen-Motto steht schon fest: „Mit dem Bahnbabo bleibt Frankfurt stabil.“ (dpa/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kind verliert Spielzeug in S-Bahn: Die Deutsche Bahn reagiert herzerwärmend

Rassismus-Plakat: VGF distanziert sich

Interview: „Mit dem Bahnbabo bleibt Frankfurt stabil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare