Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Film

Frankfurt: B3-Filmfestival beginnt

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

In Frankfurt und online werden beim Filmfestival B3 Biennale des bewegten Bildes 35 Kurz- und Langfilme gezeigt. Es gibt ein Fachprogramm mit Kunst und Diskussionen.

In Frankfurt findet vom 15. bis zum 24. Oktober das Filmfestival „B3 Biennale des bewegten Bildes“ statt. Gezeigt werden 35 Kurz- und Langfilme. Eröffnet wird das Filmfestival am 15. Oktober um 19 Uhr im Festivalzentrum in der Astor Film Lounge im Frankfurter Kaufhaus My Zeil. Dort wird der Eröffnungsfilm „Queen of Glory“ (USA 2021) von Nana Mensah gezeigt. Moderatorin Bärbel Schäfer führt durch den Abend. Die Eröffnung wird parallel ins Internet übertragen.

Für das Kunstprogramm der B3 wurden 40 Arbeiten von 25 Künstler:innen aus 20 Ländern ausgewählt. Sie sind online und in fünf leerstehenden Geschäften im My Zeil zu sehen, die zu temporären Galerien umfunktioniert wurden. Weitere Kunstwerke werden auf der Frankfurter Buchmesse im Bereich „The Arts+“ gezeigt.

Fachprogramm mit Oliver Stone

Am Fachprogramm des Filmfestivals nehmen rund 50 Sprecher:innen aus zehn Ländern teil. Oliver Stone spricht am 18. Oktober um 20 Uhr über Kreativität, sein Werk und seinen Blick auf die Weltlage. Am 16. Oktober, 19.30 Uhr, schaut der britische Kinoexperte Adrian Wootton am Beispiel des Film-noir-Klassikers „Die Spur des Falken“ hinter die Kulissen Hollywoods. Am 17. Oktober um 20.30 Uhr ist die deutsche Erstaufführung des experimentellen Horrorstreifens „Masking Treshold“ von Johannes Grenzfurthner zu sehen.

Die Black-Lives-Matter-Mitgründerin Funmilola Fagbamila spricht am 16. Oktober um 16 Uhr über ihre eigenen Identitäten und darüber, was es bedeutet, als nigerianisch-amerikanische Frau subversive Kunst zu schaffen. Über die Games-Kultur in China diskutieren Thorsten Unger von Wegesrand, Dixon Wu von Retro.hk Gaming Expo und Spiele-Anwalt Marian Härtel am 19. Oktober, 14 Uhr. In China dürfen Jugendliche nur noch drei Stunden pro Woche online spielen.

Weitere Veranstaltungen bieten unter anderem die Regisseurin Doris Dörrie (16. Oktober, 11 Uhr) und die Künstlerin Jasmin Hagendorfer an (17. Oktober, 16 Uhr). Einzeltickets für Filme kosten fünf Euro, der Pass für das gesamte Festival kostet 50 Euro. Infos und Programm: www.b3biennale.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare