Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Aufarbeitung des Awo-Skandals dauert an.
+
Die Aufarbeitung des Awo-Skandals dauert an.

Awo Frankfurt

Frankfurt: Awo fordert 3,2 Millionen Euro vom Wiesbadener Kreisverband zurück

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Die Arbeiterwohlfahrt Frankfurt entdeckt falsche Abrechnungen von Personalkosten. Für zwei Beschäftigte des Rechnungswesens hat das harte Konsequenzen.

Die Awo Frankfurt hat bei ihrer Aufarbeitung des Awo-Skandals Hinweise gefunden, die den Verdacht nahelegen, dass der Kreisverband Frankfurt durch die bewusst falsche Abrechnung von Personalkosten über mehrere Jahre um rund 3,2 Millionen Euro betrogen wurde. Die Rechnungen kamen vom Kreisverband Wiesbaden, dessen Geschäftsführerin Hannelore Richter war, die Ehefrau des ehemaligen Chefs der Frankfurter Awo.

Wie die Arbeiterwohlfahrt der FR mitteilte, wurden Beträge für Mitarbeiter an den Wiesbadener Kreisverband gezahlt, die dort nicht beschäftigt waren. Es waren beim Kreisverband Frankfurt Angestellte, von denen Wiesbaden behauptet habe, dass sie Frankfurt überlassen wurden. Außerdem wurden Honorarsätze für Geflüchtete bezahlt, die in ihrer Höhe nicht gerechtfertigt waren und vom ursprünglich vereinbarten Satz abwichen. Die Rechnungen, so Steffen Krollmann, Vorstandsvorsitzender der Awo Frankfurt, seien vom damaligen Wiesbadener Awo-Vorstandsmitglied Murat Burcu gestellt worden.

Krollmann betont, dass es sich bei den 3,2 Millionen Euro um Mittel des Kreisverbandes Frankfurt handele. Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt seien dadurch nicht geschädigt worden. Die Awo habe die Summe selbst getragen.

Möglich wurden diese nun entdeckten Zahlungen, weil die Rechnungen damals nicht auf sachliche Richtigkeit geprüft wurden. Eine ordnungsgemäße Prüfung hätte den Betrug aufdecken müssen, hieß es. Einer verantwortlichen beschäftigten Person sei deshalb fristlos gekündigt worden, eine weitere wurde freigestellt. Dort soll die Kündigung noch erfolgen. Gegen die beiden und drei weitere Verantwortliche ist den Angaben zufolge Anzeige erstattet worden. Den Beteiligten drohen nun Schadensersatzforderungen. Darüber hinaus fordert der Frankfurter Verband nun die 3,2 Millionen Euro vom Kreisverband Wiesbaden zurück. Steffen Krollmann sagte der Frankfurter Rundschau: „Ich denke nicht, dass wir die gesamte Summe zurückbekommen.“ Er hoffe aber auf einen Teilbetrag, der aus der Insolvenzmasse ausgezahlt werden könnte.

Bei früheren Prüfungen von Unterlagen hatte die Awo Frankfurt bereits eine andere Betrugsmasche bemerkt. Dabei seien vom Frankfurter Verband Spenden gefordert worden, weil Wiesbaden Angestellte vermeintlich überlassen hatte. Auch in diesem Fall waren es aber Personen, die beim Frankfurter Kreisverband angestellt waren. Durch die als Spende deklarierte Summe habe man wohl auch die Umsatzsteuer vermeiden wollen.

Durch diese Masche seien der Awo Frankfurt bereits ein Schaden von rund 800 000 Euro entstanden. Dadurch belaufe sich die gesamte Schadenssumme aktuell auf mehr als vier Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare