Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Julia Miranda Londoño
+
Julia Miranda Londoño

Umweltschutz

Frankfurt: Auszeichung für Naturschutz-Vorbilder

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Die Bruno-H.-Schubert-Preisverleihung ist am Mittwochabend online zu sehen. Die Geehrten setzen sich unter anderem für Tiere ein, die viele von uns noch nie gesehen haben.

Kennen Sie Julia Miranda Londoño? Kein Wunder, schließlich stand sie fast 17 Jahre lang an der Spitze der kolumbianischen Nationalparkbehörde mit großen Erfolgen für die Naturschutzgebiete ihres Landes. Trotzdem ist es ebenso wenig verwunderlich, wenn Sie die Umweltjuristin nicht kennen. Um Leute wie sie bei uns bekannt zu machen, gibt es ja den Bruno-H.-Schubert-Preis. Am heutigen Mittwoch verleiht ihn die Stiftung zum 31.-mal in Frankfurt.

Unter der Führung von Julia Miranda Londoño wurden zehn Schutzgebiete ausgewiesen oder erweitert. Seit langem ist sie aktiv in der Weltnaturschutzunion IUCN. Für ihren Einsatz erhält sie einen mit 30 000 Euro dotierten Bruno-H.-Schubert-Preis.

Ebenfalls unter den Ausgezeichneten sind Silvana Campello und George Georgiadis. Das Ehepaar besuchte im Amazonasgebiet Brasiliens 1996 das Cantão-Ökosystem und war begeistert vom Artenreichtum dort. Beide arbeiteten maßgeblich daran mit, dass zwei Jahre später der Cantão State Parks entstand. Flussdelfine und Riesenotter haben ihnen viel zu verdanken. Das Paar erhält einen mit 15 000 Euro dotierten Schubert-Preis.

In derselben Kategorie ehrt die Stiftung den peruanischen Soziologen Teófilo Torres Tuesta. Er initiierte den Yaguas-Nationalpark, dessen Leiter er auch ist, und er kämpft unter großen persönlichen Risiken gegen den desaströsen Goldabbau in den Flüssen – und somit gegen die organisierte Kriminalität des Landes.

Die Stiftung, benannt nach dem 2010 verstorbenen Unternehmer und Generalkonsul Bruno H. Schubert, fördert Umweltprojekte und vergibt den höchstdotierten deutschen Naturschutzpreis. Zur Verleihung an diesem Mittwoch sprechen unter anderen Christoph Schenck (Stiftungsvorstand und Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt) und Manfred Niekisch (Kuratoriumsvorsitzender und früherer Zoodirektor) über dringende Anliegen des Natur- und Klimaschutzes. Die Übertragung beginnt um 18 Uhr online auf dem Youtube-Kanal der Stiftung: youtu.be/LJEPX8WPxo4 ill

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare