Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Lastwagen nach dem unfreiwilligen Halt in der Gutleutstraße.
+
Der Lastwagen nach dem unfreiwilligen Halt in der Gutleutstraße.

Verkehr

Frankfurt: Ausgelaufener Apfelsirup sorgt für Verkehrschaos

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

In Frankfurt verteilt ein leckgeschlagener Laster auf einer Strecke von rund fünf Kilometern Apfelsaftkonzentrat. Wegen der glitschigen Fahrbahn kommt es zu zahlreichen Unfällen.

Frankfurt - Der Tank eines Lastwagens, der rund 18 000 Liter Apfelsaftkonzentrat geladen hatte, ist am Dienstag leckgeschlagen und hat im Berufsverkehr zahlreiche Unfälle und Staus verursacht. Die klebrige Flüssigkeit verteilte sich auf einer Strecke von rund fünf Kilometern zwischen Osthafen und Gutleutstraße und verwandelte Straßen, Rad- und Fußwege in rutschige Bahnen. „Der Belag war krass glatt, das war wie Eislaufen ohne Schlittschuhe“, sagte ein betroffener Radfahrer der FR.

Der Fahrer eines Logistikunternehmens war unterwegs zu einem weiterverarbeitenden Betrieb. Die Ladung war in einem Überseecontainer in einer Tankblase aus Plastik abgefüllt. Aufgrund eines technischen Defekts sei die Blase leckgeschlagen. Laut Feuerwehr verlor der Laster pro Sekunde etwa einen Liter Apfelsaftkonzentrat. Gegenüber der Polizei gab der 36-jährige Fahrer an, er habe erst auf der Friedensbrücke gemerkt, dass er seine Ladung verliere. Er habe seinen Lastwagen daher im Bereich der Gutleutstraße auf einem Radweg zum Stehen gebracht. Bis dahin hatte er laut Feuerwehr aber schon 95 Prozent seiner Ladung verloren und sorgte dadurch für stundenlanges Chaos.

Frankfurt: Zähflüssige Apfelwein großflächiger auf Straßen am Mainufer verteilt

Laut Feuerwehr kam erschwerend hinzu, dass es am südlichen Mainufer am Morgen leichten Niederschlag gab, wodurch das an sich zähflüssige Konzentrat noch großflächiger auf den Straßen verteilt wurde. Dadurch kam es zu einer Vielzahl von Stürzen und Unfällen. Laut Feuerwehr kam es zu 24 Unfällen, alleine 18 davon mit Fahrrädern. Dazu gab es zwei Auffahrunfälle mit Autos, zwei Stürze von Passanten und zwei Unfälle mit Motorrädern.

Die meisten Stürze und Unfälle gingen glimpflich ab, fünf Personen mussten jedoch mit Verletzungen ins Krankenhaus. Die Spur des Chaos führte vom Osthafen über Honsellbrücke, Osthafenbrücke, Gerbermühlstraße, Wasserweg, Deutschherrnufer, Sachsenhäuser Ufer, Schaumainkai, Friedensbrücke zum Baseler Platz. Die Polizei sperrte mehrere Straßen, Wege und Brücken. Dadurch kam es zu zahlreichen Staus rund um das Mainufer.

Die Feuerwehr war von sieben bis zwölf Uhr im Einsatz. um die Rückstände des klebrigen Konzentrats zu beseitigen. Die ausgetretene Flüssigkeit und der restliche Tankinhalt wurden mit Wasser stark verdünnt und in eine Hauptabwasserleitung der Kanalisation in der Nähe des Baseler Platzes eingeleitet.

Der Plastiktank wurde nach der Entleerung entsorgt, der Lastwagen und die Fahrbahnbereiche in der Gutleutstraße mit Wasser gereinigt. Ein Gutachter soll nun genau ermitteln, wie es zu dem Leck kam. Eine Schadenssumme konnte zunächst nicht genannt werden. (Oliver Teutsch)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare