Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vakzin marsch: In der nächsten Woche soll geimpft werden, bis die Spritzen glühen.
+
Vakzin marsch: In der nächsten Woche soll geimpft werden, bis die Spritzen glühen.

Pandemie

Corona in Frankfurt: Astrazeneca-Impfung für nächste Gruppe beginnt

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

In Frankfurt rückt bei den Astrazeneca-Impfungen die nächste Gruppe nach. Menschen über 60 Jahre können sich nun für die Corona-Impfung anmelden.

Frankfurt – Gute Nachrichten für Menschen im Alter über 60 Jahre: Ab sofort können sie sich für eine Corona-Impfung mit Astrazeneca registrieren lassen. Das Frankfurter Impfzentrum bietet für sie sogar an den beiden nächsten Wochenenden 17./18. und 24./25. April an, kurzfristig einen Impftermin zu vereinbaren – ausschließlich für Astrazeneca. Dass die Landesregierung diese Möglichkeit prüft, hatte die Frankfurter Rundschau schon Mitte der Woche berichtet.

Hessen will Corona-Impfkampagne beschleunigen

Wie Innenminister Peter Beuth (CDU) am Freitag in Wiesbaden mitteilte, will Hessen die Impfkampagne beschleunigen. In den nächsten Wochen könnte deutlich mehr Schutzimpfungen in den 28 hessischen Impfzentren erfolgen, sagte der Minister. Bereits in der laufenden Woche seien fast 170.000 Termine vergeben worden, diese Zahl solle in der kommenden Woche noch weiter steigen. Zugleich werde die Impfung mit Astrazeneca für über 60-Jährige geöffnet.

Den Angaben zufolge wurden zuletzt etwa 25 Prozent der Astrazeneca-Impfungen nicht wahrgenommen. Allerdings bleibe kein Impfstoff ungenutzt, versicherte der Innenminister.

Coronavirus

Alle Informationen zu sars-CoV-2 finden Sie auf unserer Themenseite Corona-News.

Corona in Hessen: Viele Termine für Astrazeneca-Impfungen abgesagt

Zuletzt hätten die veränderten Empfehlungen im Umgang mit dem Astrazeneca-Vakzin aber zu Verunsicherung sowie vermehrten Absagen und nicht wahrgenommenen Terminen geführt. „Das ist bedauerlich und ein Rückschlag.“ Der Impfstoff Astrazeneca wird in Deutschland nur noch für Menschen über 60 Jahre empfohlen.

Generell warten in Hessen nach Angaben der Landesregierung noch rund 300.000 registrierte Impfberechtigte – hauptsächlich aus der Priorisierungsgruppe zwei – auf ihre Termine. „Ausgehend von den derzeitigen Impfstoff-Lieferprognosen werden sie alle noch diesen Monat Termine bekommen und bis Ende Mai erstmals geimpft sein“, hieß es.

Anmeldungen für Frankfurt

www.terminland.de/impfzentrum-frankfurt. Hessen-Registrierung über das Onlineportal impfterminservice.hessen.de oder telefonisch über die Hotlines 116 117 sowie 0611/505 92 888.

Mehr als 180.000 Menschen in Frankfurt gegen Corona geimpft

Die Stadt Frankfurt teilte am Freitag mit, dass die mobilen Impfteams mittlerweile mehr als 180.000 Spritzen gesetzt habe. Allein in der Festhalle seien knapp 100.000 Erst- und mehr als 40.000 Zweitimpfungen erfolgt. Auf die mobilen Teams, die in den Alten- und Pflegeheimen und anderen sozialen Einrichtungen unterwegs waren, entfielen knapp 45.000 Erst- und Zweitimpfungen.

„Natürlich wollen wir noch mehr Menschen impfen, und wir stehen bereit, das Impfzentrum unter voller Auslastung zu betreiben“, sagte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne). „Hierfür brauchen wir mehr Impfstoff, eine Ausweitung der Impfberechtigung auf weitere Prioritätsgruppen, aber auch eine größere Bereitschaft bei den Menschen, sich mit allen zugelassenen Impfstoffen impfen zu lassen.“ Deshalb gebe es die zusätzlichen Termine an den nächsten beiden Wochenenden. (Jutta Rippegather)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare