Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kultur

Frankfurt: Architekten planen Kindertheater

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

In Frankfurt hat die Architektenwettbewerb für das Kinder- und Jugendtheater im Zoo-Gesellschaftshaus begonnen - mit 20 Büros.

Am Architekt:innenwettbewerb für das Kinder- und Jugendtheater im Zoogesellschaftshaus nehmen 20 Architektur-Büros teil. Das gab Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) bekannt. 63 Büros hätten sich beworben, 20 seien ausgewählt worden. „Es ist eine spannende Aufgabe für spannende Büros“, sagte sie.

Zum Verfahren gehöre ein Preisrichter:innen-Vorgespräch, das am Donnerstag stattgefunden habe. Zum Preisgericht gehörten fünf Architekt:innen, die kulturpolitischen Sprecher:innen der Römer-Koalition, die Kulturdezernentin sowie die Intendantin des Jungen Ensemble Stuttgart. Unterstützt werde das Preisgericht von Sachverständigen aus der Verwaltung, der freien Szene und dem Ortsbeirat.

Das Preisgericht soll nun die besten Lösungen bestimmen. Die Sieger:innen des Wettbewerbs sollen im Sommer 2021 feststehen.

„Wir erwarten viel von den Wettbewerber:innen: ein denkmalgeschütztes Haus mit langer Geschichte in ein modernes und innovatives Kinder- und Jugendtheater zu verwandeln, mit einem mutigen, architektonischen Zugriff. Wir formulieren einen hohen Anspruch an die Büros“, sagte Hartwig.

Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) stellte das Kinder- und Jugendtheater indes in Frage. Es sei nicht der richtige Zeitpunkt, in „Beton“ zu investieren, vielmehr müssten die bestehenden Kinder- und Jugendtheater in der CoronaKrise geschützt werden, sagte er. Bis Januar sei eine Einigung über die Kulturfinanzen nötig. fle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare