Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der rücksichtslos sollen Roller nicht mehr abgestellt werden.
+
Der rücksichtslos sollen Roller nicht mehr abgestellt werden.

Verkehrspolitik

Frankfurt arbeitet an Konzept für E-Roller

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Das Verkehrsdezernat in Frankfurt will gegen wild abgestellte Scooter vorgehen. Deren Zahl ist seit 2019 stark gestiegen.

E-Scooter, die wild auf Geh- und Fahrradwegen herumliegen und im Dunkeln zu Stolperfallen werden – damit soll in Frankfurt möglichst bald Schluss sein. Das Verkehrsdezernat arbeite an einem Konzept, um das Abstellen der Roller zu organisieren, sagte Wolfgang Siefert, Referent von Verkehrsdezernent Stefan Majer, (Grüne), am Donnerstag im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau. „Wir wollen Ordnung in das Chaos bringen“, sagte Siefert. Das Konzept soll spätestens Ende des Jahres stehen und den Stadtverordneten vorgestellt werden.

Seit die Roller im Frühling 2019 zugelassen wurden, ist die Zahl der Fahrzeuge und der Anbieter stetig gewachsen. In Frankfurt gibt es rund 6500 Scooter. Zwar existieren Regelungen zum Abstellen – etwa Verbote für Parks und Grünanlagen – dennoch beschweren sich zahlreiche Bürger:innen über wild geparkte Roller. geo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare