Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So soll das Hybridgebäude neben dem neuen FAZ-Hochhaus an der Europa-Allee aussehen.
+
So soll das Hybridgebäude neben dem neuen FAZ-Hochhaus an der Europa-Allee aussehen.

Immobilien

Frankfurt: Arbeiten im Holzbüro

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Ein Holz-Hybrid-Gebäude entsteht im Frankfurter Europaviertel. Es soll auf acht Stockwerken Platz für Büros und Einzelhandel bieten.

Auf einer der letzten Brachen im Frankfurter Europaviertel kann jetzt der Bau eines achtgeschossigen Bürohauses beginnen, das zu einem großen Teil aus Holz bestehen wird. Wie der Wiener Projektentwickler UBM Development am Mittwoch mitteilte, liegt inzwischen die Baugenehmigung für das Hybrid-Gebäude an der Europa-Allee vor. UBM errichtet den „Timber Pioneer“, wie den unmittelbar angrenzenden FAZ-Turm, gemeinsam mit Paulus Immobilien. Die Ausführung übernimmt das österreichische Unternehmen Wiehag, das derzeit etwa die Holzbauteile für einen fast 90 Meter hohen Holzturm liefert, der in Milwaukee entsteht.

Zunächst sollte auf dem Grundstück in konventioneller Bauweise ein Hotel mit 350 Zimmern errichtet werden. Der nun entstehende Holz-Hybrid wird nach Angaben der Bauherren Platz für gut 14 000 Quadratmeter Bürofläche und rund 1000 Quadratmeter Fläche für Läden oder Lokale bieten. Geplant sei, dass die Flächen bereits in 15 Monaten zur Verfügung stehen, teilte UBM mit.

Nach Angaben auf der Projekthomepage werden im „Timber Pioneer“ rund 1500 Kubikmeter Fichtenholz verbaut. Der Holz-Hybrid-Bau soll mehr als doppelt so leicht wie ein konventioneller Massivbau sein, heißt es. Durch einen ressourcenschonenden Materialeinsatz könne der Rohbau der Bürogeschosse CO2-neutral errichtet werden. Vorgefertigte Verbund-Elemente beschleunigten zudem die Arbeiten. Das heiße: weniger Staub, weniger Lärm, weniger Abfall.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare