Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Frankfurt: Anklage nach Schlägerei auf der Zeil

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Anklage nach Angriff auf jugendlichen Influencer „KweenDrama“ auf der Zeil. Ein 16-Jähriger ist noch immer in Untersuchungshaft. Die Jugendlichen sollen ihn aus transphoben Motiven angegriffen haben.

Vier Monate nach einer Schlägerei auf der Zeil hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Jugendliche wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben. Die jungen Männer im Alter von 16, 17 und 18 Jahren sollen am Abend des 14. November auf einen damals 20-Jährigen aus Offenbach eingetreten und -geprügelt haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der Fall hatte großes Aufsehen erregt, da von einem transphoben Hintergrund ausgegangen wird.

So soll das spätere Opfer, in den sozialen Medien als „KweenDrama“ bekannt, einen Begleiter der Angeschuldigten auf ein wenige Tage zuvor geführtes Interview auf Youtube angesprochen haben, in dem er sich abfällig zum Thema Homophobie geäußert habe. Der Begleiter, gegen den ebenfalls ermittelt wird, soll den 20-Jährigen aus Offenbach daraufhin erst verbal und dann körperlich attackiert haben. Danach schlugen und traten weitere Beteiligte auf den Offenbacher ein. Laut Staatsanwaltschaft wurde er auch mit Pfefferspray besprüht, mit einer Flasche beworfen und ein Fluchtversuch wurde gewaltsam unterbunden.

Besonders hervor tat sich dabei nach den bisherigen Ermittlungen der nun angeklagte 16-Jährige. Er soll dem am Boden kauernden Opfer mehrere weit ausholende Tritte gegen Oberkörper und Kopf versetzt haben.

Verdunklung befürchtet

Der 20-Jährige erlitt neben einer Gehirnerschütterung Prellungen an Schädel, Brustwirbelsäule und im Gesicht. Da er den Offenbacher auch nach der Tat über Instagram bedroht, Hassbotschaften veröffentlicht und konkrete Tötungsabsichten gegen „KweenDrama“ geäußert haben soll, nahm ihn die Polizei wenige Tage später fest. Der 16-Jährige sitze seitdem in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft befürchtet Verdunklungsgefahr, weil der 16-Jährige Einfluss auf das Opfer, einen wichtigen Zeugen, nehmen könnte.

Am Abend des 14. November versammelten sich laut Staatsanwaltschaft rund 400 Personen vor dem Einkaufszentrum My Zeil, weil verschiedene Akteure der Influencer-Szene zu einem Treffen aufgerufen hatten. Aus dieser Menschenmenge heraus entwickelte sich die Schlägerei.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft erstreckten sich ursprünglich gegen zwölf junge Männer. Gegen fünf seien die Verfahren an die zuständigen Staatsanwaltschaften in Darmstadt, Offenbach und Hanau abgegeben worden. Gegen vier weitere Jugendliche wurden die Verfahren eingestellt. In einem Fall, weil der Betreffende zum Tatzeitpunkt noch keine 14 und somit strafunmündig gewesen sei, in einem Fall sei der Verdacht ausgeräumt worden, in zwei weiteren Fällen habe eine Tatbeteiligung nicht nachgewiesen werden können, hieß es.

Von den drei nun angeklagten Jugendlichen stammen zwei aus Höchst und einer aus Bockenheim. Daher hatte die Staatsanwaltschaft im Haus des Jugendrechts Höchst in der Sache ermittelt. Ein Verhandlungstermin vor dem Jugendschöffengericht sei noch nicht bestimmt, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare