Aufruf

Spendenaktion für Frankfurter queere Bars

  • schließen

Ein Bündnis startet eine Rettungsaktion für queere Bars, die wegen der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus schließen mussten.

Das Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt ruft zu einer Spendenaktion für „queere Bars“ auf, die wegen der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus schließen mussten. Queer steht für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen. „Über zwei Drittel der queeren Bars in Frankfurt wissen nun nicht, wie sie die laufenden Kosten decken sollen. Sie sind bedroht“, teilt das Bündnis in einer Pressemitteilung mit.

Christian Gaa, Vorstandsmitglied des Fördervereins Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt und Mitinitiator der Kampagne sagt dazu: „Die queeren Bars sind mehr als Orte des Konsums, als Safe Spaces sind sie Orte des Zusammentreffens, Austauschs und Schutzräume. Hier müssen wir uns nicht erklären oder Angst haben, aufgrund unserer sexuellen oder geschlechtlichen Identität einen diskriminierenden Spruch oder körperliche Gewalt zu erleiden.“

Spendenaktion online zu finden

Bei der Aktion sollen die Spendeneinnahmen monatlich gleichberechtigt unter allen entsprechenden Locations aufgeteilt werden.

Der zum Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt gehörige Förderverein Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt verwaltet die zweckgebundenen Spendengelder. Gespendet wird für Autographs Bar, Blue Bar, Central Bar, Comeback Bar, Na und …, La Gata und Switchboard. rose

Die Spendenaktionist online zu finden: www.betterplace.me/rette-deine-queeren-bars-in-frankfurt3. Weitere Informationen gibt es unter: www.vielfalt-frankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare