+
Gut gekennzeichnet, aber nicht von der Fahrbahn getrennt: ein Mann auf einem Radweg.

ADFC-Fahrradklima-Test 2018

Radfahrer fühlen sich in Frankfurt unsicher

  • schließen

Radeln macht in Frankfurt keinen Spaß. Das größte Ärgernis sind die vielen rücksichtslosen Falschparker, die einfach Radwege blockieren. 

Immer mehr Menschen wollen auch mal mit dem Fahrrad unterwegs sein. Doch die Städte kommen in ihren Bemühungen nicht hinterher: Frankfurt zum Beispiel hat beim aktuellen Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) schlechter abgeschnitten als noch vor zwei Jahren. Mit dem Titel „Aufholer“ wiederum wurden am Dienstag in Berlin die Städte Offenbach und Wiesbaden ausgezeichnet. Beide Kommunen haben einen gewaltigen Sprung nach vorne geschafft.

Im Landesvergleich ist die Landeshauptstadt allerdings lediglich einen Rang höher auf den vorletzten Platz gerückt. Schlusslicht ist Bad Homburg, das erst jetzt mit der Fahrradförderung beginnt.

Der alle zwei Jahre stattfindende Fahrradklimatest spiegelt die subjektive Stimmung im Land wider. 12 700 Hessen hatten den Fragebogen ausgefüllt. 23 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Bundesweit waren es rund 170 000. Zeitgleich mit dem Bundesverband zog am Dienstag der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) Hessen in Frankfurt Bilanz: „In der Tendenz hat sich das Klima in den Kommunen verschlechtert“, sagte Geschäftsführer Norbert Sanden. Viele Radler fühlten sich unbehaglich. Die Erwartung an die Infrastruktur steige, sagte Landesvorsitzender Stefan Janke. „Mit schmalen, holprigen Bordsteinradwegen oder zugeparkten Schutzstreifen gibt sich heute niemand mehr zufrieden.“ Es gebe zwar Verbesserungen, doch die seien zu langsam und zu gering.

Getrennte Führung von Rad- und Autoverkehr wichtig

So ist für 81 Prozent aller Befragten eine getrennte Führung von Rad- und Autoverkehr wichtig. Unabhängig von der Region wurde am meisten der zu lasche Umgang mit Falschparkern kritisiert. Sanden empfahl, die Bußgelder deutlich zu erhöhen, und forderte getrennte Fahrradstreifen von rund zwei Metern Breite, um vor riskanten Überholmanövern geschützt zu sein. Eine landesweite Kampagne könnte die Sensibilität dafür schärfen. Mit Frankfurt, Darmstadt und Kassel hätten alle drei hessischen Städte schwach abgeschnitten, in denen es Initiativen für einen Radentscheid gab, die alle drei scheiterten.

Im bundesweiten Vergleich bleibt Frankfurt auf dem vierten Platz bei den Städten mit mehr als einer halbe Million Einwohnern. Gute Noten gab es für die vielen geöffneten Einbahnstraßen, sehr schlechte für die Breite der Radwege und noch schlechtere für die Falschparker. „An das Thema muss die Stadt endlich ran“, forderte Susanne Neumann vom ADFC Frankfurt.

Offenbach hat mit seinem Konzept zur Radförderung ein paar Plätze wettgemacht. Im Rahmen des vom Bund finanzierten Projekts „Bike Offenbach“ entstehen neun Kilometer Fahrradstraße oder Lückenschlüsse im Netz. In Hessens zweiter „Aufholerstadt“ Wiesbaden sei ein „deutlich spürbarer politischer Wille“ erkennbar, sagte Günni Langer, Pressesprecher des ADFC-Kreisverbands Wiesbaden / Rheingau-Taunus. Die Stadt dürfe in ihren Bemühungen nicht nachlassen.

Im Frankfurter Römer vermisst Sanden diesen Willen. Den Radentscheid aus rechtlichen Gründen für gescheitert zu erklären, sei „sehr durchsichtig“. Zumal das Thema Kostenexplosion bei anderen Projekten, etwa dem Riederwaldtunnel, keine Rolle spiele. „Letztendlich ist das eine politische Entscheidung.“

Mit einem hessischen Radentscheid will der ADFC erreichen, dass Initiativen wie die in Frankfurt und Kassel künftig nicht mehr scheitern. Zweiter Schwerpunkt 2019 ist die bundesweite Kampagne „Mehr Platz fürs Rad“. Dabei gehe es nicht um Privilegien, sondern um faires Miteinander, so Sanden: „Wir müssen die Flächen neu aufteilen, und zwar nicht zuungunsten der Fußgänger.“

Bundesergebnisse

Karlsruhe ist erstmals fahrradfreundlichste Stadt in dieser Größenklasse, das westfälische Wettringen familienfreundlichste Fahrradstadt Deutschlands. Die Stadt Münster fiel leicht zurück, weil sie sich nicht mehr so stark anstrengt. 

Am stärksten aufgeholt haben jeweils in ihrer Größenklasse Berlin (Schulnote 4,3), Wiesbaden (4,4), Offenbach (3,6), Konstanz (3,1).

Schlusslichter in ihren Größenklassen sind Köln ( 4,4), Wiesbaden (4,4), Remscheid (4,7), Lüdenscheid (4,7). 

www.fahrradklima-test.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare