Aktivistin Karin verhandelt mit den Polizisten über die Entstehung eines Hochbeets für Blumen und Gemüse.
+
Aktivistin Karin verhandelt mit den Polizisten über die Entstehung eines Hochbeets für Blumen und Gemüse.

Extinction Rebellion

Umweltaktivtisten machen im Nordend aus Parkplätzen Blumenbeete

  • Oliver Teutsch
    vonOliver Teutsch
    schließen

Aktivisten von Extinction Rebellion wandeln öffentlichen Raum in Frankfurt zu Grünflächen um. Das Ziel: mehr Gemeinschaftssinn und ein besseres Mikroklima.

  • In Frankfurt wollen Aktivistinnen und Aktivisten von Extinction Rebellion ein Zeichen für besseres Klima setzen
  • Sozialer und ökologischer soll es werden
  • Parkplätze weichen Hochbeeten - zumindest zeitweise

Frankfurt - Es ist nicht leicht, im Nordend Gutes zu tun. Mit einem Hochbeet versuchen Aktivisten der Bewegung „Extinction Rebellion“ (engl. Rebellion gegen das Aussterben) am Ostermontag, die Friedberger Landstraße ein bisschen lebenswerter zu machen. 

Doch die grünen Engel haben mit ihrer Aktion, einen Parkplatz in ein Stück Grün zu verwandeln, noch gar nicht begonnen, da mosert schon der erste Anwohner derart, dass sich die Rebellen gegen das Aussterben lieber ein paar Meter weiter stadteinwärts vor die Hausnummer 80 verziehen. „Wir wollten so nahe wie möglich an die Luftmessstation heran“, sagt Nathalie Bromberger von der Frankfurter Ortsgruppe der „Extinction Rebellion“*.

Auch Frankfurter Aktivisten müssen Hygieneverordnung einhalten

Aktivisten

„Extinction Rebellion “ ist eine internationale ökologische und soziale Bewegung, die es mittlerweile in rund 100 Ländern weltweit gibt. Ziel der Bewegung ist es, die Regierungen zu einem tiefgreifenden Umdenken für die Rettung des Klimas zu bringen.

In Deutschland gibt es derzeit etwa 80 Ortsgruppen, seit März 2019 gibt es auch eine Ortsgruppe Frankfurt. Die Bewegung wächst rasch, den Newsletter der Frankfurter Ortsgruppe beziehen derzeit nach eigenen Angaben rund 1000 Unterstützer. ote

Doch auch am neuen Standort gibt es zunächst Probleme. Die Rebellen haben ihre Blumen und Gemüsestauden noch gar nicht ausgeladen, da ist die Polizei schon zur Stelle. Der Standort in der Friedberger Landstraße liegt direkt auf der Strecke des angedachten Ostermarsches und die Polizei prüft die Einhaltung des Verbots und ist wohl eher zufällig vor Ort. 

Doch etwas überraschend hat die Polizei nichts dagegen, dass die Aktivisten einen Teil des öffentlichen Raums abknapsen, um ihn lebenswerter zu machen. „Wir sollen nur darauf achten, die Abstände zwischen uns einzuhalten“, übermittelt Aktivistin Karin das Ergebnis der Verhandlungen. Die Beamten in zwei Einsatzfahrzeugen überwachen die Aktion und die Einhaltung der Auflagen zur Hygieneverordnung noch ein paar Minuten, dann wollen oder müssen sie offenbar weiter.

Frankfurt: Hochbeete statt Parkplätze

Mit ihrer „OsterPlatzPark-Aktion“ wollen die Rebellen auf die unnütze Vergeudung öffentlicher Verkehrsfläche hinweisen und gleichzeitig das Mikroklima der Stadt verbessern. Nathalie Bromberger verweist auf die Folgen des Klimawandels. 

„Ein Auto steht 23 Stunden rum und verbraucht zwölf Quadratmeter Fläche, das können wir uns doch gar nicht mehr leisten.“ Ein Hochbeet hingegen brauche nur einen Quadratmeter Fläche und stärke auch den Gemeinschaftssinn, wenn Anwohner zu Stadtgärtnern würden.

Zweites Hochbeet in Frankfurt-Sachsenhausen geplant

Die Friedberger Landstraße als Prachtboulevard des Feinstaubs* kann ein bisschen mehr Grün gut vertragen. Da macht es auch gar nichts, dass Aktivist Kai nicht wirklich vom Fach ist: „Welche Pflanzen sollen denn nicht nebeneinander stehen?“, fragt er Mitgärtnerin Karin. 

In das kleine Hochbeet werden schließlich Paprika, Tomate, Kopfsalat und Endivien angepflanzt, dazu fürs Auge Osterglöckchen, Geranien und Lavendel. Es ist wohl ein bisschen optimistisch, lange reifendes Gemüse auf einer gekaperten Fläche anzusiedeln. „Wir hoffen, dass es hier eine ganze Weile wachsen darf und dann anderswo einen Platz findet“, sagt Karin. Ein zweites Hochbeet sollte am Montag noch in Sachsenhausen nahe der Willemerschule entstehen.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetwerks.

Mehr zum Thema

Kommentare