+
Beim Andreh-Fest funktionierte die rund 80 Meter lange Tunnelvortriebsmaschine für den Bau des neuen U-Bahn-Tunnels zwischen Europaviertel und Platz der Republik noch bestens. 

U-Bahn 

U5-Verlängerung kommt später und wird teurer - wegen „Eva“

Die Verlängerung der U-Bahn U5 in Frankfurt wird deutlich später vollendet als zunächst geplant - und mehr Geld verschlingen. Der Grund ist Bohrmaschine „Eva“.

  • Tunnelbohrmaschine „Eva“ ist kaputt
  • U-Bahn ins Europaviertel in Frankfurt erst im Jahr 2025
  • U5-Verlängerung wird deutlich teurer

Frankfurt - Die Tunnelbohrmaschine "Eva" ist kaputt - und der Schaden ist so massiv, dass sich die Inbetriebnahme der U-Bahn-Strecke durchs Europaviertel um mehrere Monate verzögert.

U5-Verlängerung in Frankfurt: Fertigstellung auf 2025 verschoben

Beobachter ahnten schon seit einigen Wochen, dass etwas nicht stimmen könnte. An der Baustelle auf der Europa-Allee war es verdächtig still - auch, nachdem die planmäßige Inspektion der Bohrmaschine für den U-Bahn-Tunnel zu Ende sein sollte. Am Freitag nun verkündet die Stadtbahn Europaviertel Projektbaugesellschaft (SBEV) die Hiobsbotschaft.

"Bereits vor Weihnachten war bei der Tunnelbohrmaschine ein Schaden aufgetreten", erklärt Ingo Kühn, Geschäftsführer der zur städtischen Verkehrsgesellschaft VGF gehörenden SBEV. Nun müsse die Maschine repariert werden, was zu einer mehrmonatigen Verzögerung im Bauablauf führe.

"Die Fertigstellung der U-Bahn-Verlängerung verschiebt sich deshalb vom Jahr 2024 in das Jahr 2025", sagt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD). Durch den Tunnel zwischen Platz der Republik und Europa-Allee soll die U5 ins Europaviertel rollen. Die ersten 240 Meter sind seit Ende August in 22 Metern Tiefe aufgefahren worden. Das geschah aber laut SBEV mit einer geringeren Geschwindigkeit als von der Baufirma vorgesehen.

Frankfurt: Ursache für Verschleiß von Tunnelbohrmaschine "Eva" noch unklar

Im November wurde die 600 Tonnen schwere und 80 Meter lange Bohrmaschine in Höhe der künftigen Station Güterplatz für eine Inspektion gestoppt. "Dabei wurde ein weit übermäßiger Verschleiß am Schneidrad festgestellt, mit einer teilweisen Zerstörung der Abbauwerkzeuge, die eine Reparatur des Schneidrades unumgänglich machen", erläutert Ingo Kühn. Nun müsse für die Reparatur nach Aussagen der Baufirma ein "ausreichend großer und gegen eindringendes Grundwasser gesicherter Raum" geschaffen werden. "Das ist eine sehr große Maschinenbauanlage, die kann man nicht so einfach ersetzen", sagt ein SBEV-Sprecher.

Nach Angaben der Projektbaugesellschaft seien die Ursachen für den unerwartet hohen Verschleiß ungeklärt. Erst mit der vollständigen Inspektion des Schneidrads im Zuge der Sanierung sei die Analyse möglich.

Die U5-Verlängerung ist eines der größten städtischen Infrastrukturprojekte. Bund und Land fördern das Vorhaben. Der Bau umfasst eine rund 2,7 Kilometer lange Strecke mit den vier Stationen Güterplatz, Emser Brücke, Europagarten und Wohnpark. 850 Meter führen unterirdisch durch zwei Einzelröhren. Der neue Tunnel schließt nördlich der Station Hauptbahnhof an den bisher als Wendeanlage für die U5 genutzten Tunnelstutzen an.

Frankfurt: Kosten für U5-Verlängerung deutlich gestiegen

Für die Stadt wird das Verkehrsprojekt bereits deutlich teuerer als zuvor geplant. Ursprünglich sollte die U5-Verlängerung 281,4 Millionen Euro. Zuletzt wurde die Kostenschätzung auf 373,5 Millionen angehoben.

Schadstoffe im Boden des ehemaligen Hauptgüterbahnhofs, Funde von Weltkriegsbomben im Erdreich, allgemeine Preissteigerungen und weniger Förderung vom Bund als ursprünglich geplant sind laut Stadt einige Gründe für die Kostensteigerung. 

lhe/sö

 
  • Der Name „Eva“ kommt nicht von irgendwo – Ist der Superbohrer in Betrieb, sind acht Mineure und zwölf Logistiker pro Schicht eingeteilt. Per Lastwagen wurde der Bohrer zur U5-Verlängerung nach Frankfurt gebracht.
  • Um die Ecke des Hauptbahnhofs Frankfurt steht ein Dieselaggregat, das seit Monaten Tag und Nacht läuft. Anwohner, Passanten und Geschäftsinhaber sind genervt von Lärm und Gestank, berichtet fnp.de*

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare