+
Auf der Zeil öffnen die Läden mit Hinweisen für das richtige Verhalten. 

Öffnung

Frankfurt: Corona-Maßnahmen gelockert, doch viele Geschäfte auf der Zeil bleiben zu

  • schließen

Seit Montag dürfen Läden in Hessen wieder öffnen, aber viele große Ketten sind noch geschlossen. Auch gibt es keinen Ansturm der Kunden. Außer beim Laufshop.

  • Seit Montag, 20.04.2020, dürfen Geschäfte in Hessen wieder öffnen
  • Auf der Frankfurter Zeil bleibt der große Ansturm aus
  • Die Kunden soll weiterhin die Corona-Abstandsregeln beachten 

Frankfurt - Einen Massenandrang auf die Läden gibt es nicht. Aber die Geisterstadtstimmung ist am Montag auf der Frankfurter Einkaufsmeile Zeil vorbei. Dem Tag, an dem die ersten Lockerungen bei den Beschränkungen der Corona-Pandemie gelten: So dürfen Läden mit bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ihren Betrieb nach wochenlanger Schließung unter Anwendung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln wieder aufnehmen.

Corona-Krise: Läden auf der Frankfurter Zeil öffnen wieder

Bei der Kosmetikkette Sephora begrüßt eine Mitarbeiterin mit Gesichtsmaske die Kundinnen und sagt: „Einmal bitte die Hände desinfizieren.“ Sie zeigt auf das entsprechende Fläschchen, das auf einem Tischchen am Eingang steht. Die Kundin bekommt einen Einkaufskorb in die Hand gedrückt. „So behalte ich den Überblick“, sagt die Mitarbeiterin. „Es dürfen sich nämlich nicht mehr als 23 Kunden gleichzeitig auf unseren 600 Quadratmetern aufhalten. Und anders als sonst sind auch keine Lippenstift- oder Make-up-Tester aufgestellt.“ Wie überall sollen Kunden einen Abstand von 1,5 Metern zueinander halten. 

Zeil während Corona: Große Länden in Frankfurt müssen sich verkleinern 

Auch größere Läden dürfen wieder öffnen, wenn sie ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter reduziert haben. Dies hatte das Wirtschaftsministerium allerdings erst am Samstagabend verkündet, und für viele kam die Nachricht wohl zu kurzfristig. Kleiderketten wie H&M, Zara, Primark, die Parfümerie Douglas, das Kaufhaus P&C oder der Apple-Store auf der Fressgass’ sind am Montag noch geschlossen. Nicht einmal Zettel hängen an den Türen, auf denen steht, wann sie denn öffnen werden. Auch bei Karstadt und Kaufhof sind wie bisher nur die Lebensmittelabteilungen zugänglich.

Zeil in Frankfurt: Nicht alle Länden während Corona-Krise wiedereröffnet

Viele enttäuschte Gesichter gibt es vor Hugendubel. „Ich wollte eine französische Lektüre für meine Schüler kaufen“, sagt eine Lehrerin. Am Montag hatte aber die Buchhandelskette nur Läden in Berlin geöffnet; wann Frankfurt an der Reihe sei, werde noch verkündet, so ein Sprecher.

Die Modekette Esprit, die über eine Verkaufsfläche von 3600 Quadratmetern auf fünf Etagen verfügt, hat jetzt nur das Erdgeschoss geöffnet. In dem Moment sind gerade mal eineHandvoll Kunden im Laden.

Corona in Frankfurt: Nicht alle Geschäfte in Einkaufszentrum auf Zeil geöffnet

Im Einkaufszentrum MyZeil ist die Zahl der Geschäfte, die von der Lockerung Gebrauch machen, recht überschaubar. Eines davon ist der Streetwear-Laden Kult. Die Verkäuferinnen winken einen freundlich hinein, es ist ja kaum etwas los. „Das liegt vielleicht auch daran, dass so viele Läden in MyZeil noch geschlossen sind“, sagt Filialleiterin Anna Hehl. Sie betont: „Wir sind so froh, dass wir wieder arbeiten dürfen. Wir waren in Kurzarbeit.“ Auf Deutsch, Englisch und Türkisch stehen die Abstandsregeln an der Tür. „Wir bieten den Kunden auch Handschuhe an, genügend Masken haben wir leider nicht“, sagt Hehl. Alle Mitarbeiterinnen tragen Stoffmasken. „Diese hat meine Nachbarin am Wochenende genäht.“ Annett Gurczinski, die Centermanagerin von MyZeil, sagt: „Heute haben erst 30 Prozent der Läden geöffnet. Am Mittwoch plant Saturn auf einer abgesperrten Fläche im dritten Stock zu eröffnen.“

Ladenöffnung auf Zeil in Frankfurt während Corona

Unweit der Zeil ist auch wenig los bei Tchibo. „Viele Leute haben wohl noch nicht mitbekommen, dass die Läden wieder auf haben“, sagt eine Verkäuferin. Auch keine Massen stürmen zu Appelrath & Cüpper; die Damenmodekette hatte Anfang April beim Amtsgericht Köln eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Unternehmenschef Lothar Schäfer hatte der Nachrichtenagentur dpa gesagt, dass aufgrund der behördlichen Schließung wegen der Corona-Pandemie aller 16 Filialen der Umsatz nahezu komplett eingebrochen sei.

Corona-Krise auf Zeil: Umsatzeinbußen für Frankfurter Geschäfte

In Frankfurt haben sie nun auf einer Fläche von 700 Quadratmetern geöffnet, einem Fünftel der normalen Fläche. Sind Umkleiden zu nah aneinander, ist eine davon abgesperrt. „Trotz der Öffnung des Ladens wird es noch Umsatzeinbußen geben. Einmal aus Angst vor Ansteckung, aber auch aus finanziellen Gründen“, sagt Geschäftsleiterin Lydia Brand.

Kleine Menschenschlange auf Zeil: Geschäfte in Frankfurt öffnen während Corona-Krise

Tatsächlich eine kleine Schlange mit ausreichend Mindestabstand gibt es vor dem Frankfurter Laufshop. „Wie so viele andere habe ich jetzt mit dem Joggen angefangen und brauche dringend Laufschuhe“, sagt Kundin Alena (27). „Ich finde es wichtig, dass die Läden wieder aufmachen. Damit die Einzelhändler nicht kaputtgehen. Und damit die Leute nicht vor Langeweile durchdrehen.“

von Kathrin Rosendorff

Die Corona-Krise macht auch der Wirtschaft in Frankfurt zu schaffen. Joachim Stoll, Chef der Einzelhändler, zeigt sich dennoch vorsichtig optimistisch.

Günther Benzkirch will mit seiner Metzgerei in Frankfurt-Griesheim in Corona-Zeiten* „so etwas wie Tante Emma“ in seiner Siedlung sein. Dazu gehört auch Klopapier.

InHanau wird die Maskenpflicht von einem Großteil der Kunden positiv aufgenommen

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare