Historische Orte

Frankfurt: Paulskirche kann wieder besichtigt werden

  • schließen

Die Frankfurter Paulskirche und der Kaisersaal im Römer können wieder besichtigt werden. Es gelten allerdings strenge Auflagen.

Die Frankfurter Paulskirche und der Kaisersaal im Rathaus Römer können seit gestern, Montag, wieder besichtigt werden. Das hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) mitgeteilt. Es sei ihm ein wichtiges Anliegen gewesen, diese Orte wieder umfassend zugänglich zu machen, sagte er.

Wer den Kaisersaal besichtigen will, hat dazu wochentags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr Gelegenheit. Eine telefonische Anmeldung ist nicht erforderlich. Es reiche aus, sich am Eingang an der Limpurger Gasse anzumelden, heißt es. Wegen der Bestimmungen zur Eindämung des Coronavirus dürften maximal sechs Menschen gleichzeitig in den Saal. Dort gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln.

Auch die Paulskirche ist wieder frei zugänglich. Zunächst bis zu zwölf Menschen gleichzeitig dürfen nach Mitteilung der Stadt nun werktags von 10 bis 17 Uhr die Wiege der deutschen Demokratie besichtigen. Auch hierfür ist keine Anmeldung erforderlich. Es gelten die Pflichten, Mund und Nase zu bedecken und Abstand zu halten. Eintritt kostet weder der Besuch des Kaisersaals noch der Paulskirche. 

Von Christoph Manus

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare