Wirtschaft

Klinikbetreiber geht in die Insolvenz

  • schließen

Am Elisabethenkrankenhaus sind 664 Mitarbeiter betroffen, im St. Josefshaus 60 und im Versorgungszentrum St Kamillus 24.

Der Klinikträger Katharina Kasper Via Salus GmbH hat ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Das Unternehmen ist in Frankfurt unter anderem für das Elisabethenkrankenhaus, das Medizinische Versorgungszentrum St. Kamillus im Nordend, das Seniorenzentrum St. Josefshaus in Bockenheim und die Katharina-Kasper-Schule – eine Gesundheits- und Krankenpflegeschule – verantwortlich. Am Elisabethenkrankenhaus sind 664 Mitarbeiter betroffen, im St. Josefshaus 60 und im Versorgungszentrum St Kamillus 24.

Bei dem besonderen Insolvenzverfahren bleibt die unternehmerische Verantwortung in den Händen der Geschäftsführung. Es gibt keinen Insolvenzverwalter, sondern einen Sachwalter, der die Sanierungsbemühungen überwacht. Laut einer Pressemitteilung bleibt das Unternehmen erhalten und kann sich selbst sanieren.

Das Amtsgericht Montabaur gab dem Antrag am gestrigen Dienstag statt. Für die Mitarbeiter, Patienten und Bewohner ändere sich zunächst nichts. Die Leistungen der Einrichtungen sollen in vollem Umfang weiter erbracht werden, zudem sind die Gehälter und Löhne nach der Mitteilung bis Ende März durch die Agentur für Arbeit gesichert.

Vorrangigstes Ziel, so Christoph Möller von der für den Träger zuständigen Presseagentur, sei der Erhalt von Arbeitsplätzen und Einrichtungen. Der Träger habe keinen Gewinnmaximierungs-Gedanken. Zudem betont Via Salus, dass das Unternehmen weder zahlungsunfähig noch überschuldet sei. Nur deshalb sei das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung überhaupt zugelassen worden.

Der Träger aus Dernbach im Westerwald wolle das Verfahren nutzen, um sich neu aufzustellen und seine Finanzen langfristig neu zu ordnen. Dies sei nötig geworden, weil es zu anhaltenden wirtschaftlichen Defiziten an einzelnen Standorten gekommen sei, die auch durch die Verzögerung von Bauprojekten hervorgerufen worden sei. Welche Standorte das sind, wurde nicht gesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare