Kundgebung für dezentrale Unterbringung von Geflüchtete in Frankfurt. Foto: Renate Hoyer
+
Kundgebung für dezentrale Unterbringung von Geflüchtete in Frankfurt. Foto: Renate Hoyer

Corona-Krise

„Menschenunwürdig“: Initiativen fordern Ende von Sammelunterkünften für Geflüchtete

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Initiativen fordern Konsequenzen aus Corona-Infektionen in einer Frankfurter Sammelunterkunft in Bockenheim: Geflüchtete müssten sofort in Hotels und Wohnungen unterkommen.

  • In einer Flüchtlingsunterkunft in Bockenheim kam es zu einem Corona-Ausbruch*
  • Initiativen fordern nun die sofortige Auflösung von Sammelunterkünften
  • Eine Sprecherin des Frankfurter Sozialdezernats äußerte sich dazu

Frankfurt - Mehrere Redner haben am Freitag bei einer Kundgebung der Initiativen Migrantifa Hessen, No Border Frankfurt, Seebrücke Frankfurt, We’ll come united und weiterer Gruppen die Stadt Frankfurt aufgefordert, Geflüchtete und andere Wohnungslose dezentral statt in Gemeinschaftsunterkünften unterzubringen. 

Die Situation in solchen großen Unterkünften sei menschenunwürdig und nicht mit dem in Zeiten der Corona-Krise notwendigen Infektionsschutz vereinbar, sagte eine Rednerin der Initiative „Stadt für alle“. Sie verlas vor knapp 50 Leuten an der Hauptwache in Frankfurt einen offenen Brief an Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU), hinter dem auch die Initiativen Seebrücke und Project Shelter stehen. Wie gefährlich die Unterbringung in Sammelunterkünften sei, zeigten etwa die Corona-Infektionen von mehr als 70 Menschen in einer Bockenheimer Unterkunft* für Geflüchtete.

Frankfurt: Auflösung von Sammelunterkünften gefordert - Menschen in leeren Wohnungen Unterbingen

Die Aktivisten fordern von Birkenfeld daher die sofortige Auflösung aller Sammelunterkünfte in Frankfurt und die „umgehende Freigabe und Zuteilung von leerstehenden Hotelzimmern und Wohnungen für Wohnungslose“. 

Ungenutzten Wohnraum, der sofort für Menschen ohne festen Wohnsitz freigegeben werden könne, gebe es in Frankfurt genug, heißt es in dem Brief. Ein Redner warf der Stadt vor, mit der Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften in dieser Situation das Leben von Menschen aufs Spiel zu setzen. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis es zu weiteren Ansteckungen komme, sagte er.

Frankfurt: Auflösung von Sammelunterkünften - Unterbringung in Hotels für Stadt keine Lösung

Auch die Stadt habe kein Interesse, Menschen in Gemeinschaftsunterkünften unterzubringen, sagte Birkenfelds Sprecherin Manuela Skotnik am Freitag auf Anfrage. Auch sie wolle, dass diese in eigenen Wohnbereichen leben. Deshalb entstünden etwa in Oberrad neue Wohnungen für Geflüchtete. Menschen breitflächig in Hotels unterzubringen, sei dagegen keine Lösung. Schon weil diese dort nicht kochen könnten und Ansprechpartner fehlten.

In der Bockenheimer Flüchtlingsunterkunft, in der es zu den Infektionen gekommen war, sind, wie Skotnik sagte, weiterhin etwa 300 Bewohner in Quarantäne. Sanitär-, Küchen- und Verkehrsbereiche würden dort nun sechsmal am Tag gereinigt. Die Bewohner müssten in den Gemeinschaftsräumen Mund und Nase bedecken. Die infizierten Bewohner waren in Hotels untergebracht worden.

Inzwischen sind die Bewohner der Unterkunft in Bockenheim erneut auf das Coronavirus getestet worden. Das Ergebnis lag dem Gesundheitsdezernat nach dessen Angaben bis Redaktionsschluss noch nicht vor.

Von Christoph Manus

Nach dem Infektionsgeschehen nach einem Baptisten-Gottesdienst in Frankfurt gibt es einen ähnlichen Corona-Ausbruch in Norddeutschland.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare