+
An der Hauptwache in Frankfurt ist vermutlich ein Mann die Rolltreppe hinuntergestoßen worden - jetzt sitzt ein verdächtiger 34-Jähriger in U-Haft. 

Mann schwer verletzt 

Mann Rolltreppe hinuntergestoßen - So geht es dem Opfer

  • schließen

An der Hauptwache in Frankfurt wird ein Mann die Rolltreppe hinuntergestoßen und schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter sitzt in U-Haft. Sein Motiv ist unklar. 

Update vom Donnerstag, 7. November 2019, 15:07 Uhr: Der Mann, der von einem anderen mutmaßlich die Rolltreppe hinuntergestoßen wurde, ist mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das teilt die Polizei Frankfurt auf Nachfrage mit. Verwertbare Zeugenhinweise seien dagegen bislang noch nicht eingegangen. Die Polizei sucht weiterhin nach Menschen, die den Vorfall in der S- und U-Bahnstation mitbekommen haben. 

Am Dienstag, 05.11.2019, war ein 51-Jähriger die Treppe an der Hauptwache hinuntergestürzt. Mutmaßlich wurde er von dem Mann hinter ihm gestoßen - dieser ergriff die Flucht. Er konnte aber von einem aufmerksamen Zeugen verfolgt und gestellt werden. Der Verdächtige sitzt weiterhin in Untersuchungshaft.

Update vom Donnerstag, 7. November 2019, 13:05 Uhr: Wie dpa vermeldet, handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen 34 Jahre alten Mann. Er wird verdächtigt, am Dienstagabend an der Hauptwache in Frankfurt einen anderen Mann die Rolltreppe heruntergestoßen und damit schwer verletzt zu haben. 

In Frankfurt hat die Polizei einen Mann festgenommen, nachdem dieser einen 20-Jährigen in der Innenstadt vor einer Bar niedergestochen hatte.

Hauptwache Frankfurt: 34-Jähriger nach Vorfall an Rolltreppe in U-Haft 

Der 34-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Gegen ihn Täter wird wegen Körperverletzung ermittelt, wie eine Sprecherin der Polizei Frankfurt am Donnerstag sagte. Das Motiv für die Tat ist bislang noch unklar.

Erstmeldung vom Mittwoch, 6. November 2019: Frankfurt - An der Hauptwache ist ein Mann die Treppe hinuntergestürzt - vermutlich wurde er gestoßen. Das berichtet die Frankfurter Polizei, die nun nach Zeugen sucht. Erste Ermittlungen haben ergeben, dass am Dienstag, 5.11.2019, gegen 19.20 Uhr, zwei Männer an der Hauptwache nahe der Katharinenkirche auf der Rolltreppe standen. 

Diese führt hinunter zur B-Ebene. Etwa auf der Hälfte der Treppe stürzte der vorne stehende 51-jährige Mann plötzlich hinunter und prallte am Ende der Rolltreppe auf den Boden. 

Unterdessen droht einigen Wirten in der Frankfurter Altstadt der Verlust der Sommergärten

Frankfurt Hauptwache: Zeuge verfolgt Mann nach Zwischenfall auf Rolltreppe

Der 34 Jahre alte Mann hinter ihm ergriff die Flucht. Ein 58-jähriger Zeuge nahm die Verfolgung auf und alarmierte die Polizei. Eine Streife traf die Beteiligten schließlich in der Großen Eschenheimer Straße und  nahm den Tatverdächtigen fest. 

Ihm wird vorgeworfen, dass er den 51-Jährigen die Rolltreppe hinuntergestoßen hat. Zum möglichen Hintergrund der Tat und den Beweggründen wird zurzeit noch ermittelt. Nach derzeitigen Erkenntnisstand kennen sich die beiden Männer nicht. 

Frankfurt Hauptwache: Mann wird nach Sturz auf Rolltreppe ins Krankenhaus gebracht

Der 51-Jährige wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Er verletzte sich bei dem Sturz schwer. Die Frankfurter Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zum Tathergang machen können, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 069-75510100 auf dem 1. Polizeirevier oder jede andere Polizeidienststelle zu melden. 

Die Frankfurter Polizei entdeckt Crack-Küche in einem Hotel im Gutleutviertel, dem vorangegangen ist eine spektakuläre Festnahme an der Hauptwache. Seit Jahren wird über einen Umbau der unterirdischen Einkaufs- und Gastronomie-Passage an der Hauptwache diskutiert. Doch passiert ist bislang nichts. Der frühere Planungsdezernent Martin Wentz hat nun ein neues Betreibermodell vorgeschlagen, das in München bereits zum Erfolg geführt hat. Mitten in Frankfurt an der U-Bahn-Station Hauptwache kam im Juli zu einer Auseinandersetzung, die harmlos begann und in einer wilden Verfolgungsjagd endete.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare