+
2018 protestierte die IGS Nordend gegen die Übernahme ihrer Mensa durch Sodexo. rolf oeser

Schulessen

Frankfurt: Eltern rufen zum Boykott von Mensa-Essen auf

  • schließen

Seit 2018 kocht der Großcaterer Sodexo an der Elisabethenschule. Immer wieder gab es Probleme und Gespräche mit Sodexo. Nichts änderte sich. Nun ruft der Schulelternbeirat zum Boykott der Mensa auf.

Franfurt - Zu kleine Portionen, Nachschlag wird nur widerwillig gewährt, das Essen schmeckt nicht – die Eltern der Elisabethenschule haben genug von Sodexo. Seit vergangenem Schuljahr ist das Unternehmen für die Essensverpflegung an dem Gymnasium im Nordend zuständig, nun ruft der Schulelternbeirat zum Boykott der Mensa auf. In einer Mail an die anderen Elternbeiräte wird dargelegt, dass der Mensa-Arbeitskreis der Schule sich immer wieder viel Arbeit gemacht habe, Sodexo auf die Probleme aufmerksam zu machen. „In der Hoffnung, dass diese daran interessiert sind, in uns zufriedene Kunden zu haben. Dem scheint nicht so zu sein.“

Frankfurt-Nordend: Boykott der Mensa soll eine Sache abwenden

Zahlreiche Gesprächen mit Sodexo habe es gegeben, ebenso Rückmeldungen an die Stadt Frankfurt. Über das ungesunde und teure Kiosk-Angebot etwa. Über unfreundliche Mitarbeiter. Über fehlendes Personal. Die Probleme seien nicht behoben worden. „Wir wollen uns das so nicht länger gefallen lassen“, heißt es in der Mail. Deswegen werden die Eltern aufgefordert, wenn irgendwie möglich, ihre Kinder nach den Weihnachtsferien nicht mehr in die Mensa zu schicken. 

Zwar wird die Essensversorgung der Elisabethenschule zum nächsten Schuljahr neu ausgeschrieben. Aber mit dem Boykott soll vor allem eines abgewendet werden: dass Sodexo sich wieder bewirbt. Man müsse verhindern, dass Sodexo „wieder das günstigste und scheinbar beste Gebot abgibt, um dann wieder nichts von dem einzuhalten, was sie unterschreiben“, sagt Schulelternbeirätin Tanya Elshorst.

Frankfurt: Caterer beliefert auch IGS Nordend

Den einzig sicheren Weg, das zu erreichen, sieht der Schulelternbeirat darin, unrentabel zu werden. „Wir hoffen, die Essenszahlen so zu dezimieren, dass Sodexo genauso die Nase von uns voll haben wird, wie wir von ihnen“, schreibt der Schulelternbeirat. An der IGS Nordend, die ebenfalls seit 2018 von Sodexo bekocht wird, sei die Zahl der Essensanmeldungen damals „dramatisch eingebrochen“. Auch an der IGS Nordend wird die Essensversorgung nun neu ausgeschrieben – und Sodexo hat bereits in der Frankfurter Rundschau kürzlich angekündigt, sich daran nicht zu beteiligen. Zur Elisabethenschule äußert sich Sodexo nun auf FR-Anfrage nicht so eindeutig: „Wie bei allen Ausschreibungen prüfen wir diese im Detail und entscheiden dann, ob wir daran teilnehmen werden.“ Die Anfrage zu den Vorwürfen wurde bis Redaktionsschluss nicht beantwortet.

Bei der Ausschreibung könnten neue Kriterien zur Essensversorgung zum Tragen kommen. Bildungsdezernat und ein eigens eingerichteter Arbeitskreis haben die bisherigen Kriterien überarbeitet. „Kleinere Anbieter werden dann eine bessere Chance haben“, sagt Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD). „Auch die Kriterien für die Qualität des Essens wurden überarbeitet.“ Weber geht davon aus, dass spätestens im Januar die Richtlinien von Magistrat und Stadtverordneten beschlossen werden. „Dann werden sie Grundlage für die Ausschreibung sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare