+
Vertraut und dennoch neu – das Modell des zukünftigen Goetheturms.

Fest des Vereinsrings Sachsenhausen

Alle wollen das Miniaturmodell des neuen Goetheturms sehen

  • schließen

Beim Fest des Vereinsrings Sachsenhausen steht das Miniaturmodell des neuen Goetheturms im Mittelpunkt.

Zwei Bodyguards wachen rechts und links von einem Stehtisch im Sachsenhäuser Wald. Drum herum hat sich eine Traube gebildet, die eifrig Fotos schießt. „Bitte nicht mit den Fingern gucken“, mahnen die Leibwächter, auf deren T-Shirt „Vereinsring Sachsenhausen“ zu lesen ist, freundlich. Zur Schau steht das unlängst vorgestellte Miniaturmodell des neuen Goetheturms. Man habe dem Baudezernat hoch und heilig versprochen, gut aufzupassen, heißt es – nur unter dieser Bedingung habe man den Gästen des diesjährigen Goetheturmfests die fünfzigmal kleinere Version des Wahrzeichens zeigen dürfen. Das Original soll im Mai kommenden Jahres fertiggestellt sein.

Schon am Sonntagvormittag sind trotz kühler Temperaturen weit über 100 Gäste, darunter zahlreiche Kinder, auf das Gelände am Waldspielpark Goetheturm gekommen. Nur vier große Fundamentblöcke erinnern an den Namensgeber des Fests, den im Herbst 2017 ein unbekannter Täter abgebrannt hat.

Lesen Sie auch: Der neue Goetheturm wird sicherer

Die Stimmung beim Fest ist trotzdem ausgelassen: Die Blaskapelle vom TV Stierstadt spielt „California Dreaming“, beim Karnevalsverein gibt es Kaffee und Kuchen, am Getränkestand des Vereinsrings werden schon Mispelchen getrunken. Mirjam Hendricks und ihre elfjährige Tochter Sina „tätowieren“ mit Hautkleber und Glitzer am Stand der Immanuel-Gemeinde kostenfrei Eichhörnchen, Schildkröten und Meerjungfrauen auf die Arme von Kleinkindern.

Goetheturm steht für schöne Erinnerungen

Zwei Damen, die sich als „Sachsenhausener Urgesteine“ vorstellen, lassen sich Kaffee und Flammkuchen schmecken. „Schon früher war das ein klassischer Sonntagsausflug, da sind wir mit dem Kinderwagen vom Südbahnhof hochspaziert“, erzählen sie. „Ich bin am Tag nach dem Brand hierher gefahren, da hat der Turm noch geraucht. Da waren einige, die haben geweint. Nicht nur die Frankfurter verbinden mit dem Goetheturm schöne Erinnerungen.“ Wütend sei man auf solche Verbrecher, heißt es. Sogar deutliche Schimpfwörter fallen.

Am Stand der Freiwilligen Feuerwehr verkauft der Nachwuchs Würstchen mit Senf. Alle drei Jungs können sich gut an den Turm erinnern und freuen sich, wenn er bald wieder steht. „Von dort aus hat man alles sehen können“, sagt Liam. Max, der ganz in der Nähe wohnt, erzählt, er sei von den Sirenen aufgewacht und habe den Turm einstürzen sehen. „Ein so hoher Holzturm ist sehr selten“, merkt Philipp an.

Ina Bauer aus Bad Homburg begutachtet die Miniaturausgabe, von der man munkelt, allein sie habe 10 000 Euro gekostet, genau. „Ich freue mich schon, sieht gut aus“, lautet ihr Urteil. „Hoffentlich greifen die Sicherheitsmaßnahmen.“

Lesen Sie auch: Der Goetheturm soll wieder auferstehen

Am vergangenen Samstag wurde das Fest traditionell mit Fassanstich von Baudezernent Jan Schneider (CDU), dem Vorstand des Vereinsrings Sachsenhausen, Markus Mannberger, und der Brunnenkönigin Yvonne II. eröffnet. Wie in den vergangenen Jahren können Bierkrüge, in diesem Jahr auch Senf der Frankfurter Manufaktur Kornmeyers, erworben werden. Die Erlöse gehen anders als 2018 nicht in den Wiederaufbau des Turms, sondern kommen dem Vereinsring mit einem neuen Zelt zugute.

Goetheturmfest soll die Eröffnungsfeier werden

Dass der echte Turm im kommenden Jahr wieder stehe, habe Jan Schneider bei der Eröffnung erneut bestätigt, sagt der Vereinsring-Vorsitzende. „Da bin ich ganz zuversichtlich – das ist ja allen ein Anliegen. Jetzt wird noch das Fest abgewartet, dann geht es los“, freut sich Mannberger.

Das Goetheturmfest im kommenden Jahr soll dann gleichzeitig Eröffnungsfeier werden. „Das wird eine ganz andere Veranstaltung. Viele Leute werden sich den neuen Turm angucken wollen“, ist sich Mannberger sicher. „Wir sammeln gerade Ideen.“ Über ein Theaterstück über den Goetheturm, eine Tanz-in-den-Mai-Feier oder eine Lichtinstallation wie bei der Luminale würde bisher diskutiert.

Das Beste: Der Blick aus 43 Meter Höhe durch die Baumwipfel über die ganze Stadt ist wieder möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare