+
Vorbildlich: friedliches Miteinander von Fußgängern und Radfahrern auf der Zeil.

Aggressionen

Frankfurt: ADFC ruft Radfahrer zu  mehr Rücksicht auf

  • schließen

Frankfurt: Der Radclub ADFC fordert Radfahrer dazu auf, sich an die Regeln zu halten und Aggressionen zu vermeiden.

Frankfurt - Um Unfälle zu vermeiden und die Aggression im Straßenverkehr zu verringern, appelliert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) in Frankfurt zu mehr Vernunft beim Radfahren.

Bei der Auswertung von mehr als 900 Kommentaren im Rahmen eines ADFC-Fahrradklimatests in Frankfurt hätten sich gut ein Viertel der Befragten verängstigt oder verärgert aufgrund des Verhaltens aggressiver Radfahrer geäußert. 

ADFC: Mehr Rücksichtnahme von Radfahrern auf Fußgänger in Frankfurt

Bertram Giebeler, der verkehrspolitische Sprecher des ADFC Frankfurt, mahnt in der Titelgeschichte der Mitgliederzeitschrift „Frankfurt aktuell“ nun zu mehr Rücksichtnahme. Bei allen Vorteilen, die Radfahren mit sich bringe, weniger Dreck und Lärm, bessere Gesundheit und Fitness, mehr Klimaschutz und lebenswertere Städte, sagte er: „So viel erhobener Zeigefinger muss sein.“

Bevor Radfahrer losfahren sollten sie sich überlegen, ob es schlimm ist, wenn sie einige Minuten später ankommen. Falls das zutreffe, hätten sie schon den ersten Fehler gemacht: zu spät gestartet zu sein. Wer keinen Zeitdruck habe, könne anderen Verkehrsteilnehmern gegenüber freundlich und rücksichtsvoll gegenüber auftreten und vermeide riskante Manöver.

ADFC mahnt: Licht an und reflektierende Kleidung tragen

Das Radfahren auf dem Fußweg sei, außer wenn man sein bis zu zehnjähriges Kind begleite, für Erwachsene tabu. Wer sich außerstande sehe, bei der Abwesenheit eines sicheren Radweges im Mischverkehr auf der Straße zu fahren, solle auf ruhigere Straßen ausweichen. Am Main, an der Nidda und in Grünanlagen hätten Fußgänger Vorrang. Sie dürfen telefonieren, nebeneinander laufen, den Hund an der Leine führen. Radfahrer hätten kein Recht, sie deswegen anzubrüllen oder wegzuklingeln, so Giebeler.

Besonders in der dunklen Jahreszeit dürften Radfahren nicht auf ein funktionierendes Licht verzichten. Auch helfe helle und reflektierende Kleidung, besser gesehen zu werden und damit sicherer zu fahren. Das Licht solle nicht so eingestellt sein, das es andere blende.

ADFC Frankfurt: Radfahrer sollten nicht während der Fahrt telefonieren

Körperlich fitte und dementsprechend schnelle Radfahrer ermahnt Giebeler, die langsameren nicht wegzudrängen oder anzuschreien. Niemand dürfe bei Rot über die Ampel rasen. Damit brächten sich Radfahrer selbst in Lebensgefahr. Ein „schuldbewusst-defensives“ Überfahren einer roten Ampel verhindere zwar keine Strafe, schütze aber das Leben. Beim Überfahren roter Ampeln setze sich der ADFC für den „Idaho-Stopp“ ein. Dabei gilt für Radfahrer: rote Ampel gleich Vorfahrt achten.

Das Telefonieren beim Radfahren lenke zu sehr ab, sagte er. Radfahrer sollten lieber anhalten und dann telefonieren. Extrem gefährlich sei das Geisterradeln in die falsche Richtung auf dem Radweg. Vor kurzem seien dabei zwei Radler zusammengeprallt und hätten sich schwer verletzt. „Tun wir uns was Gutes! Fahren wir doch einfach alle vernünftig, auch auf dem Fahrrad.“

Im Interview spricht der hessische ADFC-Landesvorsitzende Stefan Janke über die Herausforderung der Zukunft im Ballungsraum und auf dem Land. Auch Bertram Giebeler vom ADFC äußerte sich zur Einigung beim Radentscheid Frankfurt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare