+
Bernd Reisig babbelt mit Bembel und mehr, etwa mit Uwe Becker (rechts) und Tony Marschall (links). Peter Hartenfelser

Frankfurt

„Bembel & Gebabbel“ - Bernd Reisig zieht Bilanz

  • schließen

Bernd Reisig bringt in der Talkshow „Bembel & Gebabbel“ Sportler. Comedians und Politiker Lokal zusammen. Der Durchburch kam mit der „Heute Show“.

Im September 2013 moderierte der Medienmanager Bernd Reisig erstmals „Bembel & Gebabbel“, eine Talkshow, bei der die teils sehr prominenten Gäste zumeist rein gar nichts miteinander zu tun haben und sich in einer Ebbelweiwirtschaft unterhalten. Die Internetübertragung kam damals auf 9000 Klicks – ein frustrierendes Ergebnis. Am morgigen Dienstag wird die 50. Sendung aufgezeichnet. Mittlerweile schaffen die Aufzeichnungen bis zu 250 000 Zugriffe. In der FR zieht Reisig Bilanz.

Die erste Sendung?

Eingeladen waren Comedian Bodo Bach, Boxweltmeisterin Regina Halmich und Oberbürgermeister Peter Feldmann. Ich kenne Peter seit Jahrzehnten, aber an dem Abend war er nervös. Noch nie zuvor war er in einer Talkshow und er war erst ein Jahr vorher ins Amt gewählt worden. Ich habe ihn dann zur Begrüßung gefragt: „Warum hast du dir denn für den Einstand gleich so eine große Talkshow ausgesucht und nicht erst mal mit einer Kleinen begonnen?“ Jetzt spürte er, ich will nichts Böses und wurde richtig locker und unterhaltsam.

Bernd Reisig: Zwei besondere Momente bei „Bembel & Gebabbel“

Der Durchbruch?

Da gibt es zwei Momente. Zum einen die Sendung mit Dr. Theo Zwanziger. Der war kurz zuvor als DFB-Präsident zurückgetreten, aber immer noch im FIFA-Executive-Komitee. In meiner Sendung übte er massive Kritik an der Vergabe der Fußball-WM nach Katar. Das lief dann in den überregionalen Medien und unsere Talkshow wurde überall zitiert. Und ein Ausschnitt aus der Sendung mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier lief sogar in der „ZDF Heute Show“. Bouffier hatte damals über Horst Seehofer gesagt, er gelte in der Union als Weichei, und die „Heute Show“ hat einen wunderbaren Gag daraus gestrickt. Das haben dann Millionen gesehen und unsere Sendung schoss auf 250 000 Zuschauer.

Der emotionalste Moment?

Das war bei einer Sendung mit Sänger Tony Marshall und Bürgermeister Uwe Becker. Ich zeigte Tony ein Foto von seinem Auftritt bei der Nieder-Eschbacher Kerb in den 70er Jahren. Darauf zu sehen waren er und ein blonder Junge, den er auf die Bühne geholt hatte. Dann löste ich das auf: Der Junge war Uwe Becker, der ihm gegenübersaß. Tony war total gerührt.

Bernd Reisig: Bei „Bembel & Gebabbel“ dutzt man sich

Die Show Aufgezeichnetwurde „Bembel&Gebabbel“ zunächst im Lokal in der Friedberger Warte. Mittlerweile ist Reisig in die Lohrbergschänke umgezogen. Etwa 100 Gäste finden darin Platz. Die Aufzeichnungen sind immer ausverkauft.

Tickets gibt es derzeit noch für die Shows ab Februar 2020. Am 4. Februar ist unter anderem Vizekanzler Olaf Scholz zu Gast. Karten und Infos unter http://bembel-und-gebabbel.de/

Du oder Sie?

Ich duze die Gäste, die ich auch im richtigen Leben duze. Ich finde das ganz schlimm, wenn ich Talkshows schaue, und der Moderator und ein Gast siezen sich, obwohl ich weiß, dass sie per Du sind. Dann denke ich mir immer: Das Gespräch fängt gleich mit einer Unehrlichkeit an.

Der frechste Gast?

Wir hatten mal einen, der hat sich unmöglich benommen. Der hat der früheren Oberbürgermeisterin Petra Roth gesagt, sie sei ja schon ganz schön alt. Außerdem hatte sie Pflaster im Gesicht von einer kleineren Operation. Ich fand es ja toll, dass sie damals, völlig uneitel, trotzdem gekommen ist. Aber dieser unverschämte Gast hat auch noch gefragt, was sie denn da Blödes gemacht habe. Petra Roth war aber gar nicht böse, sondern hat mit ihm geflirtet. Der Gast war übrigens die Puppe von Bauchredner Benjamin Tomkins und wir hatten alle viel Spaß in der Sendung.

Der schwerste Moment?

Ich habe mich live in der Sendung gewogen. Es waren 146,7 Kilo. Die Aktion war der Auftakt für meine Diät. Für jedes Kilo weniger hat die AOK 1000 Euro an einen Sportverein in Hessen gespendet. Es kamen 23 000 Euro zusammen. Das war schon etwas peinlich, aber der gute Zweck heiligte damals wirklich die Mittel.

Prominente, die unbedingt mal kommen sollen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Fußballtrainer Jürgen Klopp und Komiker Hape Kerkeling. Das sind sehr interessante Menschen mit einem wundervollen Humor.

Aufgezeichnet von Georg Leppert

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare