Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dass Menschen um Geld bitten, gehört zum Alltag in deutschen Städten. Foto: Michael Schick
+
Dass Menschen um Geld bitten, gehört zum Alltag in deutschen Städten.

Sicherheit

Frankfurt: Aggressives Betteln bekämpfen

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Auf der Frankfurter Zeil, aber auch in den Stadtteilen gibt es Fälle von aggressivem Spendensammeln und Betteln. Die CDU will dagegen härter vorgehen.

Frankfurt - Die CDU im Römer sieht eine Zunahme von aggressivem Betteln und unseriösem Spendensammeln in der Stadt und setzt sich für ein härteres Vorgehen dagegen ein. „Hilfsbedürftige und notleidende Menschen brauchen Hilfe. Gleichzeitig muss organisiertes und aggressives Betteln und aufdringliches Spendensammeln unterbunden werden“, sagte Martin-Benedikt Schäfer, der sicherheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion.

Laut Schäfer hat das organisierte Zwangsbetteln in der Innenstadt und in den Stadtteilen deutlich zugenommen. Beim Zwangsbetteln würden Menschen aus ärmlichen Verhältnissen nach Deutschland geholt, um sie unter Zwang auf die Straße zu schicken. „Wir brauchen eine neue Strategie, um dagegen vorzugehen“, sagte er. Unter anderem müsse die Gefahrenabwehrverordnung verschärft werden.

Frankfurt: Organisiertes Betteln von Betteln aus Hilfsbedürftigkeit unterscheiden

Die CDU fordert in einem Antrag einen Runden Tisch, um Hilfsmaßnahmen für Bedürftige zu verbessern. Stadt- und Landespolizei sollen stärker zusammenarbeiten, um die Strukturen hinter organisiertem Betteln aufzudecken. Die Stadt soll informieren, wie sich organisiertes Betteln von Betteln aus Hilfsbedürftigkeit unterscheidet. Den Unternehmen, die im Dienste von gemeinnützigen Organisationen aggressiv Spenden sammelten, solle die Sondernutzungserlaubnis entzogen werden. (fle)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare