Alle Altersklassen versammelten sich bei der Querdenken-Demo am Frankfurter Roßmarkt.
+
Alle Altersklassen versammelten sich bei der Querdenken-Demo am Frankfurter Roßmarkt.

Corona-Maßnahmen

Corona-Demo: 500 Menschen bei Querdenken-Protest –„Trauriger Tag für Frankfurt“

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Kritiker der Corona-Maßnahmen versammeln sich in Frankfurt. Bei der Querdenken-Demo sind 500 Menschen und natürlich nur wenige Masken. Aber es gibt auch Gegenprotest.

  • Corona-Demo in Frankfurt
  • 500 Demonstranten marschieren bei der Querdenken-Demo – Viele ohne Maske
  • Frankfurter Passanten sind erschüttert

Auf den ersten Blick wirkt es wie eine große Hippieparty: Regenbogenfarbene Peace-Flaggen werden geschwungen. Es läuft ein bisschen Pop, ein paar esoterische Klänge. Es wird zwischendurch fröhlich getanzt und Herzchen mit den Händen geformt. Auf den zweiten Blick sieht man aber, dass auch mal eine Deutschlandflagge hochgehalten wird.

Corona-Demo in Frankfurt: Keine Masken dafür Deutschland-Flaggen

Die Teilnehmer sind zwischen 18 und 80 und sehr unterschiedlich: Einige tragen Shirts mit „Das Ende der Pandemie“. Bei einem Mann steht auf der Rückseite seines Shirts: „Ich liebe dich. Ich liebe dich. Ich liebe dich. Gott.“ Ein anderer Mann kombiniert sein Deutschland-Shirt mit Donald-Trump-Basketballkappe.

Einige Demonstranten tragen ein Stück Kartoffelnetz über den Mund, viele gar keine Maske. Sie stehen ohne Mindestabstand zusammen. 500 Menschen sind laut Polizei zur Veranstaltung von „Querdenken 69 Frankfurt“ an diesem Samstagnachmittag auf den Roßmarkt gekommen. Die Kundgebung unter dem Motto „Das Freiheitsvirus ist ausgebrochen!“ ist Teil der bundesweiten Initiative, deren Ziel es ist, die Corona-Maßnahmen aufzuheben. In den Reden auf der Bühne wird betont: „Wir brauchen keine Impfung, keine Masken.“

Querdenken-Demo in Frankfurt: Auf Polizei-Aufforderung folgt „Nein zur Corona-Diktatur!“

Die Polizei ermahnt immer wieder, dass sie die Versammlung auflösen wird, wenn die Teilnehmer keinen Mund-Nasen-Schutz aufziehen. Ein Mann ruft: „Nein zur Corona-Diktatur!“ Zwischendurch fordern die Teilnehmer die Polizei in Sprechchören auf: „Schließt euch uns an.“

Die meisten Teilnehmenden setzen sich dann doch widerwillig eine Maske auf. Die Unwilligen müssen Bußgelder zahlen. Der Moderator der Querdenken-Demo ist der Kölner Influencer Nana Lifestyler. Immer wieder ruft er von der Bühne: „Ich sage ,Frieden‘! Ihr sagt ,Freiheit‘!“ Der Moderator mit ghanaischen Wurzeln moderierte auch schon die Querdenken-Demos in Berlin und Stuttgart. Er fordert immer wieder dazu auf, dass bitte alle am 29. August nach Berlin zur großen Querdenken-Demo reisen sollen.

Corona-Demo in Frankfurt: Demonstrantin schreit eine Pressevertreterin mit Maske an

Eine Frau, die am Rand steht, sagt: „Ich bin erschüttert. Einmal, weil Corona so verharmlost wird. Ich selbst hatte Corona und habe nach Monaten immer noch Beschwerden. Ich bin dauermüde und habe immer noch keinen Geschmackssinn. Und: Die Argumente haben keine Substanz. Es ist alles sehr esoterisch.“ Eine Demonstrantin schreit eine Pressevertreterin mit Maske an: „Wenn Sie Angst vor Covid-19 haben, sollten Sie sich zu Hause einsperren!“ Eine andere sagt, sie rede mit der Mainstreampresse nicht. „Sie verdrehen uns die Worte im Mund.“ In der Menge tanzt auch die Christin und rechte Politaktivistin Heidi Mund.

Es ginge ihnen um Aufklärung, sagt eine Rednerin und liest das „Querdenken-Manifest“ vor. Die Corona-Maßnahmen verstießen gegen mehrere Artikel des Grundgesetzes. Und: „Wir wollen Neuwahlen im Oktober.“

Unweit entfernt auf dem Goetheplatz gab es die Gegendemo von den „Omas gegen rechts“.

Querdenken-Demo in Frankfurt mit 500 Corona-Demonstranten: „Ein trauriger Tag für Frankfurt“

Es gibt wenige Gegendemonstranten, aber es gibt sie: Unweit der Kundgebung hat die Initiative „Omas gegen rechts“ einen Stand aufgebaut. Auf einem Plakat steht: „10 Gramm Stoff nehmen uns nicht die Freiheit.“ Eine Sprecherin von „Omas gegen rechts“ sagt: „Was reden die Querdenker von der Wiederherstellung der Grundrechte? Unsere Einschränkungen sind wirklich minimal und die Masken schützen unsere Gesundheit.“ Sie betont: „Die Drahtzieher der Bewegung kommen aus der rechten Ecke. Sie werben mit Freiheit, wollen aber unsere Demokratie kaputt machen.“ Sie will ihren Namen nicht nennen, ihre Kolleginnen hätten schon Morddrohungen erhalten.

Einer der gefeierten Hauptredner bei der fast vierstündigen Veranstaltung ist Samuel Eckert. Der gläubige Christ zitiert US-Präsidenten Donald Trump: „Hätten wir keine Tests, hätten wir keine Pandemie.“ Die Wissenschaft sei in der Pflicht, Beweise abzuliefern. Dann singt der Spirit-Popsänger André Maris: „Bitte bleib wach.“ Zwischendurch sagt er: „Ich sehe hier keine Nazis, sondern nur wunderschöne Menschen.“ Und: „Wir sind vollkommen, wir brauchen keine Impfung.“

Annette Ludwig vom linken Bündnis Nofragida beobachtet die Demo entsetzt: „Ein trauriger Tag für Frankfurt. Ich werde Gegenveranstaltungen organisieren, damit diese Ignoranten und Wissenschaftsfeinde nicht die Gesundheit der Menschen in der Stadt weiterhin gefährden.“ (Von Kathrin Rosendorff)

Seit der Corona-Demo in Berlin machen allerhand Fake-News über die Besucherzahlen die Runde. So lassen sich die falschen Zahlen ganz einfach widerlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare