Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Theater

Frankfurt: 20 Jahre Sommerwerft

  • Helen Schindler
    VonHelen Schindler
    schließen

Das Theaterfestival am Fluss feiert seinen 20 Geburtstag. Bis zu 2000 Menschen dürfen gleichzeitig das Gelände betreten.

Die Sommerwerft, das internationale Theaterfestival am Fluss, wird 20 und bietet auch in diesem Jahr wieder zweieinhalb Wochen lang Programm im Frankfurter Osten. Von 23. Juli bis 8. August wird die Weseler Werft in einen Kulturraum voller Theater, Performance, Musik, Workshops und vielem mehr verwandelt, kündigt der Veranstalter, der Verein Protagon, an.

Wie im vergangenen Jahr muss das Gelände auch diesmal eingezäunt werden, denn hinein darf nur, wer vollständig geimpft, negativ getestet oder genesen ist. Am Eingang wird es eine Teststation geben, an der Besucherinnen und Besucher kostenlos Schnelltests machen können. Nachdem die Besucherzahl im vergangenen Jahr coronabedingt deutlich reduziert werden musste, dürfen diesmal wieder bis zu 2000 Menschen gleichzeitig das Gelände betreten. Extra eingesetztes Personal vor Ort soll aufpassen, dass die Abstände eingehalten werden; Maskenpflicht herrscht nicht. Die Maßnahmen sollen ein „möglichst uneingeschränktes Festivalerlebnis bei höchstmöglicher Sicherheit“ garantieren.

Das Programm zum 20. Geburtstag ist laut Protagon das bisher umfangreichste der Festivalgeschichte. Knapp 100 Einzelveranstaltungen werden unter dem Motto „Sichtbar machen“ angeboten – wie immer offen für alle und kostenlos. „Es geht einerseits darum, den Blick von der Ferne zurück hierher, in unseren lokalen Lebensraum zu lenken und die Vitalität und Vielfalt der hiesigen Kulturlandschaft zu stärken“, erklärt Bernhard Bub, künstlerischer Leiter des Festivals. So werden in diesem Jahr überwiegend Künstler:innen aus Frankfurt und Hessen auf der Bühne stehen. „Sichtbar machen“ bedeute aber auch, den Blick zu schärfen besonders für die brennenden politischen und sozialen Fragen, die derzeit mehr Aufmerksamkeit brauchen und auch in der Darstellenden Kunst den Diskurs lostreten können, so Bub.

All das wird seinen Ausdruck finden in Theaterproduktionen, zeitgenössischem Tanz, Zirkusperformances, musikalischen Revues, Bands und Singer-Songwritern, Poetry Slams, Open-Air-Kino, Workshops, Symposien und Walk-Acts. Auch Kindertheater wird dieses Jahr das erste Mal mit einer eigenen Bühne präsent sein, organisiert vom Theaterhaus Ensemble.

Die Vorbereitungen auf dem Kulturgelände von Protagon im Frankfurter Osten laufen derzeit auf Hochtouren. Aktuell treffen die ersten freiwilligen Helferinnen und Helfer ein. Bis zu 150 Menschen verschiedensten Alters und aus unterschiedlichen Kulturen leben dort vorübergehend zusammen, und viele weitere unterstützen das Festival vor Ort auf der Weseler Werft vor und hinter den Kulissen.

Das detaillierte Programm gibt es unter www.sommerwerft.de/kalender/

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare