Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sport

Frankfurt: 1000 junge Menschen lernen schwimmen

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Den Ausbau der Bäderlandschaft sieht Stadtrat Frank trotz Sparanstrengungen nicht gefährdet.

In den Frankfurter Hallenbädern werden derzeit rund 1000 Schülerinnen und Schüler im Schwimmen unterrichtet. Das sagte Sportdezernent Markus Frank (CDU) am Donnerstag im Stadtparlament. Die Hallenbäder waren Ende November für Schüler:innen geöffnet worden. Für alle anderen sind die Bäder pandemiebedingt geschlossen.

Trotz der Sparanstrengungen des Magistrats im Haushalt 2021 sieht Frank den Neubau des Rebstockbads und des Schwimmbads am Bornheimer Hang auf gutem Weg. Das Rebstockbad soll nach derzeitigen Plänen ab April abgerissen werden. Das Hausener Freibad bekommt eine Überdachung und wird ganzjährig nutzbar. 2025 soll das neue Rebstockbad fertig sein. Frank: „Es wird ein Leuchtturm.“

Die Arbeiten am Schwimmbad am Bornheimer Hang, das das Panoramabad ersetzen soll, sollen im Frühjahr beginnen. Bis 2022 wird mit der Eröffnung gerechnet. „Frankfurt investiert in seine Bäderlandschaft, während andere Kommunen sparen müssen“, sagte Frank auf eine Frage seiner Parteifreundin Sybill Meister. Er gehe nicht davon aus, dass an den Bädern gespart werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare