Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schmetterlinge machen sich rar, denn ihre Lebensräume schwinden.
+
Schmetterlinge machen sich rar, denn ihre Lebensräume schwinden.

Artenschutz in Frankfurt

FR-Stadtgepräch zum Thema Artenschutz

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Insekten sterben, Vögel verschwinden: Beim FR-Stadtgespräch im Senckenberg-Naturmuseum dreht sich heute alles um das Thema Artenschutz.

Müssen wir uns von der Amsel irgendwann ganz verabschieden? Was wird aus den Bienen? Lässt sich gar nichts dagegen tun, dass immer noch so viel natürlicher Lebensraum verloren geht – in Deutschland weiterhin täglich mehr als 60 Hektar?

Das sind Themen, die uns eigentlich bewegen sollten, wenn uns an einer guten Zukunft für unsere Kinder gelegen ist. Aber kümmern wir uns genügend darum? Warum hat der Klimaschutz so eine geringe Rolle im Bundestagswahlkampf gespielt? Was tun wir von Frankfurt aus?

Das FR-Stadtgespräch am heutigen Donnerstag, 18.30 Uhr, will den Artenschutz thematisieren. Auf dem Podium diskutieren: Rosemarie Heilig (Grüne), Umweltdezernentin der Stadt Frankfurt; Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität- und Klima-Forschungszentrums; Christine Kurrle, Zoo Frankfurt; Georg Zizka, Senckenberg, Projekt Städte wagen Wildnis. Es moderiert FR-Redakteur Andreas Schwarzkopf.

Ort des Geschehens ist der Saal der Wale und Elefanten im Senckenberg-Naturmuseum. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare