Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die FR-Altenhilfe freut sich über Spenden.
+
Die FR-Altenhilfe freut sich über Spenden.

Mitmachen

Unabhängig,aber allein

  • Clemens Dörrenberg
    vonClemens Dörrenberg
    schließen

Eleonore N. hat Jahrzehnte gearbeitet und ist trotzdem auf Grundsicherung angewiesen. Für die Unterstützung der FR-Altenhilfe ist sie sehr dankbar.

Eleonore N. war 45 Jahre lang berufstätig. Kaufmännische Angestellte hat die 83-Jährige gelernt. Sie war als Sekretärin, Finanz- und Lohnbuchhalterin beschäftigt. „Mir hat mein Beruf enorm Spaß gemacht“, sagt N. In einer Farbenfabrik, im Lebensmittelhandel und in einer Börsenagentur habe sie gearbeitet und dort Abrechnungen verbucht, auch Auszubildende angelernt. Trotzdem reicht die Rente nicht zum Leben und geht für die Miete ihrer Zweizimmerwohnung drauf. „Ich kriege Grundsicherung“, berichtet N. und weiter: „Das ärgert mich am meisten, dass ich so lange gearbeitet habe und heute so wenig Geld habe, dass ich nicht davon leben kann und auf Ämter angewiesen bin.“

Spenden

Überweisungen erbitten wir an: „Not gemeinsam lindern“ Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau e.V.

Frankfurter Sparkasse IBAN: DE35500502010000923630 BIC: HELADEF1822 oder Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE27550205000008622800 BIC: BFSWDE33MNZ

Über die Website fr-altenhilfe.de können Sie sich informieren, wie der Verein Menschen in Not unterstützt. FR

Sie sagt: „Ich hatte ein schweres Leben, bis zum heutigen Tag musste ich kämpfen“. Den Krieg hat N. als junges Mädchen noch erlebt und erinnert sich, wie sie in den Bunker rennen musste, wenn die Sirenen losgingen und Luftangriffe ankündigten. In der Nähe des Frankfurter Südbahnhofs lag die Wohnung ihrer Familie und war damit als Ziel besonders gefährdet. Noch während des Krieges wurde die Familie nach Bad Homburg evakuiert, in eine kleine Wohnung im Hinterhaus, die sie sich mit anderen Familien teilen musste, dazu kaum Essen und Trinken über Monate. „Wenn ich überlege, was wir im Krieg durchgemacht haben“, sagt N. und stockt.

Danach kam ein Neuanfang fast aus dem Nichts. Eleonore begann ihre Karriere, arbeitete viel, fast drei Jahrzehnte in Vollzeit, verdiente gut. Verheiratet war sie in dieser Zeit einmal. „Hochkant rausgeschmissen“, habe sie den Gemahl aber, als sich herausstellte, dass er sich nur von ihr aushalten habe lassen wollen. Weitere zwei Male sei ihr das mit Partnern passiert. Da habe sie entschieden, lieber alleine und unabhängig zu bleiben. Als die Mutter krank wurde – der Vater war zwischenzeitlich verstorben – nahm Eleonore N. sie bei sich auf. Nach dem Tod der Mutter, begannen die gesundheitlichen Schwierigkeiten auch bei ihr. Arthrose, Bluthochdruck, Diabetes, sind nur einige. Lediglich halbtags konnte N. noch arbeiten, ehe sie pensioniert wurde.

Seit Jahren lebt sie auf kleinem Fuß und ist dankbar für die Unterstützung durch die Altenhilfe. „Wenn ich die Frankfurter Rundschau nicht hätte, hätte ich schon längst Fingernägel gekaut“, sagt sie. Eine nötige Matratze habe sie sich von den Spenden, die sie seit elf Jahren bekommt, geleistet, auch mal ein paar Schuhe und warme Kleidung und „ein bisschen was zur Seite gelegt“. Sie sagt: „Man weiß nie, was noch kommt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare