Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FR-Altenhilfe

FR-Altenhilfe: Der geplatzte Traum vom Café

  • Olaf Velte
    VonOlaf Velte
    schließen

Fred K. hatte viele Berufe – zu Wohlstand im Alter haben sie ihm nicht verholfen. Seit einigen Jahren kann er sich dank der FR-Altenhilfe ein paar Extras erlauben.

Fred K. (Name geändert) blickt trotz seiner 85 Jahre immer nach vorn. Die Höhen seines Lebens hat er genossen, über die Tiefen erzählt er heute mit Eloquenz und, wenn es das Thema zulässt, mit Humor. „Die Kindheit war nicht schön“, berichtet er. Der Vater verstarb früh an einer Hirnhautentzündung, die Schwester kam während des Kriegs im Luftschutzkeller ums Leben. „Die Trümmerlandschaft nach 1945 war schrecklich. Meine Mutter zog mit mir nach Echzell in die Wetterau, wo sie einen Bauernhof mietete“, sagt K.

Spenden

Überweisungen erbitten wir an:
„Not gemeinsam lindern“ Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau e.V.

Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE35 5005 0201 0000 9236 30
BIC: HELADEF1822 oder
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE27 5502 0500 0008 6228 00
BIC: BFSWDE33MNZ

Über die Website fr-altenhilfe.de können Sie sich informieren,
wie der Verein Menschen in Not
unterstützt. FR

Beide hielt es dort bis 1956. Zurück in Frankfurt absolviert K. eine Gartenbaulehre. Nach der Ausbildung arbeitete er im Botanischen Garten. Auf der Suche nach einer besser bezahlten Arbeit nahm er eine Stelle bei einem Telefonbauunternehmen an. Ein paar Jahre lang war er als Handelsvertreter unterwegs. „Danach habe ich gewechselt und Staubsauger an Händler verkauft. Mit dieser Arbeit konnte ich noch mehr verdienen“, sagt K. Bis dato hatte er genug Geld für eine berufliche Auszeit, der eine halbjährige Krankheit voranging. Für das eigene Cafè an der Côte d’Azur, das K. aufzubauen versuchte, reichte das Gesparte jedoch letztlich nicht. Zurück in der Heimat arbeitete er bis zur Betriebsschließung in einer Druckerei, anschließend bis zum Renteneintritt als Siedlungsbetreuer einer Baugesellschaft. Noch heute hilft er bei Bedarf gern seinem Nachfolger - auch wenn ihm als Folge einer Verletzung das Gehen schwerfällt. K. kann sich aber auch auf eine für ihn „sehr hilfsbereite Nachbarschaft“ verlassen.

„Verheiratet war ich nie, aber ich habe mich auch nie allein gefühlt“, sagt er zu seinem Familienstand. Es seien immer Menschen um ihn. Ein Hund ist sein Mitbewohner. Auch im hohen Alter zeigt sich K. neugierig und nicht zuletzt PC- und internetaffin. Schnell kann ein Gespräch mit ihm etwa auf das kommende Win 11 abdriften. Dass es Leute ohne Handy gibt, kann Fred K. nicht verstehen.

Die Rente reicht wegen der vielen Brüche in seiner beruflichen Vita nicht zum Lebensunterhalt, so dass er zusätzlich Grundsicherung bezieht. Seit 13 Jahren wird K. von der FR-Altenhilfe bedacht, die ihm bestimmte Extras erlaube, wie er sagt. Die Zuwendung aus diesem Jahr will er für „etwas Wäsche“ und das Abo eines PC-Magazins ausgeben. „Ich will mit 85 Jahren nicht jammern, wenn ich 100 werden will“, bemerkt er. sun

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare