Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Performance der Forsythe Company.
+
Eine Performance der Forsythe Company.

Kultur in Frankfurt

Forsythe Company bleibt in Frankfurt

  • Claus-Jürgen Göpfert
    VonClaus-Jürgen Göpfert
    schließen

Die Forsythe Company wird bis zum 31. Dezember 2021 weiter in Frankfurt gastieren. Der Magistrat verlängert den Kooperationsvertrag mit dem weltweit renommiertem Tanzensemble.

Die Freunde des künstlerisch anspruchsvollen modernen Balletts dürfen sich freuen. Die weltweit renommierte Forsythe Company soll bis zum 31. Dezember 2021 weiter in Frankfurt gastieren. Damit wird eine Kooperation zwischen den Städten Frankfurt und Dresden sowie dem Land Hessen und dem Freistaat Sachsen fortgesetzt, die im Mai 2004 begonnen hat. Einen entsprechenden Beschluss hat jetzt die Stadtregierung aus CDU, SPD und Grünen gefasst.

2004 hatte der Frankfurter Magistrat damals das Ballett als selbstständige künstlerische Sparte gestrichen, um Geld zu sparen. Als Ersatz wurde die neue Zusammenarbeit vertraglich begründet. Seitdem spielt die Forsythe Company alljährlich im Festspielhaus Hellerau in Dresden und im Bockenheimer Depot in Frankfurt.

Die Stadt stellt das Bockenheimer Depot für die Forsythe Company jährlich für ein Zeitfenster von drei Monaten zur Verfügung. Sie garantiert eine Tribüne für etwa 400 Zuschauer, eine Grundausstattung bei der Bühnentechnik, einen Schwingboden, Garderoben sowie einen Aufenthaltsraum für Techniker. Ganzjährig stellt die Kommune überdies der Forsythe Company kostenfrei mindestens vier möblierte Büroräume zur Verfügung, ausgestattet mit Telefon und Fax, EDV-Anlage und Kopierer. Außerdem dürfen die Tänzerinnen und Tänzer den alten Ballettsaal im Gebäude der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz nutzen. Überdies unterstützt die Stadt das Ensemble mit einem Zuschuss von 200 000 Euro jährlich.

Im Gegenzug verpflichtet sich die Company, in jedem Jahr mindestens 25 Aufführungen in Frankfurt zu zeigen. Das Ensemble muss aus mindestens 14 Tänzerinnen und Tänzern bestehen, darunter dürfen auch Gäste sein. Hinzu kommen Technik- und Verwaltungspersonal.

William Forsythe hatte sich schon 2015 aus der künstlerischen Leitung der Company zurückgezogen; derzeitiger künstlerischer Leiter ist Jacopo Godani. Das Ensemble arbeitet mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt bei der Ausbildung von Tänzerinnen und Tänzern zusammen. Sie sollen in Produktionen des Ensembles eingebunden werden.

Forsythe ist mittlerweile 67 Jahre alt. Die Forsythe Company verpflichtet sich in dem Fortsetzungsvertrag, seine persönlichen Archivbestände weiter zu erfassen und zu sichern, um sie für das interessierte Publikum und für Forschungs- und Ausbildungsprojekte zugänglich zu machen. Wenn Chefchoreograf Jacopo Godani seinen Verpflichtungen mehr als sechs Monate lang nicht nachgekommen ist, kann der Vertrag fristlos gekündigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare