Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flughafen

Flughafen Frankfurt: Weniger Flüge über Offenbach und Hanau

  • Jutta Rippegather
    vonJutta Rippegather
    schließen

Segmented Approach soll vom März an ganztätig angewendet werden. Das Verfahren würde auch Mainz entlasten.

Eine probeweise Umstellung auf das Anflugverfahren Segmented Approach soll zum 1. März erfolgen. Wie die Fluglärmkommission nach ihrer Sitzung am Mittwoch mitteilte, ermöglicht der geringe Betrieb am Flughafen, es ganztägig zu testen. Das Verfahren ist Teil des ersten Maßnahmenpakets Aktiver Schallschutz aus dem Jahr 2010. Bis jetzt war es aber nur für Verspätungslandungen von 23 bis 0 Uhr anwendbar. Es sieht die Umfliegung von Offenbach und Hanau sowie Mainz vor. Anfliegende Maschinen werden erst nach dem südlichen Vorbeiflug an diesen dicht besiedelten Städten auf den Endanflug der Südbahn geführt.

Die aus Norden kommenden sowie ein Teil der aus Süden kommenden Flugzeuge bleiben den Angaben zufolge auf der bisherigen Anfluggrundlinie auf die Südbahn. Fluglärmkommission (FLK) und das Forum Flughafen und Region (FFR) erhoffen sich von dem Probebetrieb bis zum Herbst weitreichende Erkenntnisse, die auch bei wieder ansteigendem Flugbetrieb hilfreich sind. Die Fluglärmschutzbeauftragte Regine Barth habe angekündigt, den Probebetrieb mit einem umfangreichen Fluglärm-Monitoring zu begleiten.

Auf die historisch einmalige Chance wies der stellvertretende FLK-Vorsitzende und Bürgermeister von Nauheim, Jan Fischer, hin: „Die letzten zehn Jahre zeigen, dass trotz aller Absichtsbekundungen bei hoher Verkehrslast keine Möglichkeiten für solche Tests bestehen.“ jur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare