+
Auch in der neuen Werkstatt werden die alten Techniken gelernt, etwa der Umgang mit Draht.

Arbeitsplätze

Flughafen Frankfurt: Fraport sucht Auszubildende

  • schließen

Nach der Eröffnung einer neuen Werkstatt sucht der Flughafenbetreiber zum 1. September 120 Auszubildende.

Fräsen, Drehen, Gewinde schneiden – die alten Techniken werden auch in der neu eröffneten Werkstatt des Flughafenbetreibers Fraport gepflegt. Neue Techniken sollen dazukommen: Der 3D-Drucker und das iPad, das allen Azubis ein individuelles Lerntempo ermöglichen soll, wie Ausbildungsleiter Wolfgang Haas am Mittwoch bei einer Besichtigung der neuen Räume erläutert.

Die neue Werkstatt ist hell und geräumig und beachtenswert sauber. Aufräumen und fegen gehören offenbar immer noch zum Lehrplan. Die jungen Männer sehen zufrieden aus. Hayir Ilkay zeigt den Besuchern, wie man eine kleine Stange fertigt, die in einer Gepäckförderanlage Verwendung finden könnte. Die Stücke, die hier in Handarbeit produziert werden, sind ausschließlich für die Fraport gedacht. Viktor Hillenbrand steuert einen „Stufenbolzen“ bei. Das mag alles etwas kleinteilig wirken, setzt aber Konzentration und Präzision voraus.

120 junge Leute sucht die Fraport bis zum Beginn des Ausbildungsjahrs am 1. September. Von den 50 Ausbildungsplätzen im technischen Bereich einschließlich der Werksfeuerwehr seien erst 13 besetzt, sagt Haas.

„Wir müssen um die jungen Leute kämpfen“ – auch, um den Nachwuchs im Unternehmen sicherzustellen. Der Altersdurchschnitt von 50 Jahren macht deutlich, dass Handlungsbedarf besteht. Werkstattleiter Horst Liebchen ist froh über die neue Werkstatt. Die alte wurde in den 70er Jahren gebaut und lag im Sicherheitsbereich. Jeden Morgen mussten die Azubis ihr Handgepäck röntgen und sich selber scannen lassen – so als würden sie ein Flugzeug betreten wollen.

Jetzt aber können ohne großen Aufwand Elternabende und Tage der offenen Tür veranstaltet werden. Geblieben ist, dass jeder neue Lehrling nicht nur ein betriebsärztliche Untersuchung, sondern auch einen gründlichen Sicherheitscheck absolvieren muss.

Am 29. März, 16.30 Uhr bis 21.30 Uhr, lädt Fraport zu einer Ausbildungsmesse ins Fraport-Forum, Übergang Terminal 1 zum Fernbahnhof, ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare