Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Streife der Bundespolizei geht durch das Terminal 1: Die Beamtinnen und Beamten vollstreckten zahlreiche Haftbefehle am Flughafen in Frankfurt.
+
Eine Streife der Bundespolizei geht durch das Terminal 1: Die Beamtinnen und Beamten vollstreckten zahlreiche Haftbefehle am Flughafen in Frankfurt.

Haftbefehle

Erfolgreicher Tag für die Bundespolizei: Zahlreiche Festnahmen am Flughafen Frankfurt

  • Isabel Wetzel
    VonIsabel Wetzel
    schließen

Der Flughafen Frankfurt erwacht aus dem Corona-Winterschlaf. Das bedeutet auch mehr Arbeit für die Bundespolizei - die Beamt:innen vollstrecken gleich vier Haftbefehle.

Flughafen Frankfurt ‒ Hinter den Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt* liegt ein arbeitsreicher Tag. Gerade erst verkündete der Flughafenbetreiber Fraport, dass der Frankfurter Flughafen im August einen Rekord-Monat seit Beginn der Corona*-Pandemie hingelegt hat, da steigt mit der Zahl der Fluggäste auch gleich die Zahl gesuchter Straftäter und Straftäterinnen, die den Polizeikräften dem Drehkreuz in Hessen* ins Netz gehen. So stand jetzt ein regelrechter Verhaftungsmarathon für die Polizistinnen und Polizisten am Flughafen an - gleich vier Haftbefehle wurden am Montag (13.09.2021) in Frankfurt vollstreckt, berichtet die Behörde in einer Mitteilung.

So sitzt unter anderem ein 33-jähriger Rumäne nach seiner Auslieferung aus Bukarest nun hinter Gittern. Der Mann wurde schon 2015 in Aachen zu einem Jahr und zwei Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Der Vorwurf: Bandenmäßige Wohnungseinbrüche mit Diebstählen. Nachdem der 33-Jährige sechs Monate Untersuchungshaft verbüßt hatte, kam er auf freien Fuß und tauchte anschließend unter. Weil er in dieser Zeit weitere Straftaten beging, wurde die Aussetzung seiner Gefängnisstrafe zur Bewährung durch das Gericht widerrufen. Aufgrund eines europäischen Haftbefehls wurde er schließlich in Rumänien festgenommen und nach Deutschland überstellt.

Polizei vollstreckt zahlreiche Haftbefehle am Flughafen Frankfurt

Etwas glimpflicher kam ein 37-jähriger Mann aus Irland davon. Direkt nach seiner Ankunft in Frankfurt* aus London nahmen ihn die Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei fest. Der Mann war untergetaucht, nachdem er 2019 wegen eines körperlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Nachdem er die noch ausstehende Geldstrafe von 2220 Euro beglichen hatte, durfte der Mann seine Reise am Flughafen Frankfurt schließlich fortsetzen.

Auch ein 48-jähriger Brite, der 2019 wegen vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden war, wendete bei seiner Ankunft aus Dubai eine Gefängnisstrafe ab. 645 Euro bezahlte der Mann in Frankfurt, damit er weiterhin auf freiem Fuß bleibt.

Flughafen Frankfurt: Guter Freund bewahrt 27-Jährige vor dem Gefängnis

Zu guter Letzt verdankt eine 27-jährige Frau aus Bulgarien ihre Freiheit einem guten Freund. Dieser übernahm nach ihrer Ankunft am Drehkreuz in Frankfurt aus Izmir in der Türkei eine Geldstrafe in Höhe von 273,50 Euro und ersparte ihr somit 20 Tage Gefängnis, zu denen sie 2019 wegen Diebstahls verurteilt worden war. (iwe) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Erst kürzlich legte die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt einen regelrechten Verhaftungsmarathon* hin - da verhaftete die Polizei sogar insgesamt acht gesuchte Straftäter:innen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion