+
Ein Transparent am Eisernen Steg sorgt für Aufmerksamkeit.

Frankfurt

Floß fahren statt fliegen

  • schließen

Robin Wood protestiert in Frankfurt auf dem Main gegen Kurzstreckenflüge. Nächste Station: Rüsselsheim.

Die Polizei ist schon vor Ort, da ist das Banner noch gar nicht zu lesen. Zwei Aktivisten des Naturschutzbündnisses Robin Wood haben sich am Freitag am Eisernen Steg abgeseilt, um ein großes Banner zu befestigen: „Fliegen ist billig, es kostet nur die Welt“, steht darauf. Eigentlich sollte unterhalb des Eisernen Stegs auch schon das Aktionsfloß der Klimaschützer liegen, doch es gibt noch technische Probleme. Das Floß mit Info-Stand, das auf die Schädlichkeit von Flügen für das Klima hinweisen soll, ist noch im Osthafen vertäut.

Schon seit 20 Jahren ist Robin Wood in Sachen Naturschutz auf deutschen Flüssen unterwegs. Diesmal auf Main und Rhein von Frankfurt nach Köln. Frankfurt ist nicht der klassische Startpunkt für eine Floßtour, doch bei diesem Anliegen ergibt das Sinn. „Das passt, weil hier am meisten geflogen wird“, sagt Ute Bertrand, Pressesprecherin von Robin Wood. Die Umweltschutzorganisation würde Kurzstreckenflüge am liebsten verboten sehen. „Bis 1000 Kilometer alles auf die Schiene.“, sagt Bertrand. Von Frankfurt aus kann man derzeit sogar ins nur rund 230 Kilometer entfernte Düsseldorf fliegen.

In Sachen Fliegen läuft für Robin Wood politisch grundsätzlich etwas falsch. „Man kann doch nicht Flughäfen ausbauen und den Menschen dann moralisch vorwerfen, dass sie fliegen“, so Bertrand. Der Ausbau von Terminal 3 in Frankfurt wird ihr in der Öffentlichkeit bislang viel zu unkritisch bewertet. „Viele denken, das ist ja nur ein neues Terminal, aber von der Kapazität der Passagiere gesehen ist das wie ein neuer Flughafen.“ Wer will, kann die Klimaschützer auf ihrer Floßtour begleiten. Entweder auf dem Floß selbst, als Begleiter auf dem Rad am Ufer oder bei der Ankunft am jeweiligen Zielort, wo die Flussanrainer mit Infoständen über Kostengerechtigkeit im Verkehr und die Schädlichkeit von Flügen hingewiesen werden. Noch bis Sonntag soll das Floß am Eisernen Steg liegen. Dann geht es weiter flussabwärts, die nächste Station der Info-Tour ist dann am Sonntag und Montag Rüsselsheim, bevor es am 4./5. September weiter nach Wiesbaden geht. Ziel der Floßtour ist Mitte September in Köln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare